Homepage » Militär » Airbus testet die A400M als Löschflugzeug

Wald- und Buschbrände stellen weltweit eine immer größere Bedrohung für Ökosysteme, aber auch für Siedlungen, Städte und Infrastruktur dar. Um die vorhandenen Kapazitäten von militärischen Transportflugzeugen für Löscheinsätze zu nutzen, könnten Umrüstsätze eine entscheidende Rolle spielen. Airbus Defence and Space hat nun einen solchen Rüstsatz in der Praxis getestet.

26.07.2022

Airbus Military testete den Lösch-Rüstsatz für die A400M in Zusammenarbeit mit der 43 Grupo der spanischen Luftstreitkräfte, die Fuerlöschflugzeuge des Typs Bombardier CL-415 betreibt. © Airbus

Airbus Defence and Space hat einen Rüstsatz für den Airbus A400M im Flug getestet, der das viermotorige Transportflugzeug in ein Löschflugzeug verwandelt. Der Rüstsatz ermöglicht die Mitnahme von bis zu 20 Tonnen Wasser beziehungsweise Löschmittel in einem Tank im Laderaum des Flugzeugs. Der Rüstsatz ist als Roll-on-/Roll-off-Lösung ausgelegt und kann innerhalb kurzer Zeit in dem Flugzeug installiert werden.

Der Rüstsatz fasst 20 Tonnen Wasser

Die Tests fanden in Spanien in Zusammenarbeit mit der 43 Grupo der Ejército del Aire statt. Diese Einheit...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.