Homepage » Militär » CH-53-Nachfolger: Sikorsky und Rheinmetall arbeiten zusammen

CH-53-Nachfolger: Sikorsky und Rheinmetall arbeiten zusammen

Die Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft wird bei der Ausschreibung um den Nachfolger der CH-53G der Luftwaffe mit Rheinmetall zusammenarbeiten, gaben beide Unternehmen heute bekannt.

7.02.2018

Die ILA 2018 in Berlin wird der Schauplatz der internationalen Premiere der Sikorsky CH-53K sein. © Lockheed Martin

Die Bundeswehr benötigt in absehbarer Zukunft einen Nachfolger für den mittleren Transporthubschrauber CH-53G und wird deswegen voraussichtlich im Mai dieses Jahres ein RFP (Request for Proposal) an die Hersteller verschicken. Beim Beschaffungsprogramm STH (Schwerer Transporthubschrauber) geht es um 45 bis 60 Hubschrauber im Wert von rund vier Milliarden Euro. Als einzige Wettbewerber kommen entsprechend der Anforderungen der Luftwaffe nur die Sikorsky CH-53K King Stallion und die Boeing CH-47 von Boeing in Frage. [caption id="attachment_182740" align="alignnone" width="1000"]

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.