Homepage » Militär » Cockpit-Modernisierung der E-3A AWACS abgeschlossen

Cockpit-Modernisierung der E-3A AWACS abgeschlossen

Zumindest cockpitseitig sind die Frühwarnflugzeuge der NATO vom Typ E-3A AWACS wieder up-to-date. Boeing hat nun das letzte von insgesamt 14 modernisierten Flugzeugen an die E-3A Component in Geilenkirchen nach der Umrüstung wieder zurückgeliefert. 

19.12.2018

Die NATO hat 14 Frühwarnflugzeuge Boeing E-3A AWACS mit moderner Cockpitavionik ausrüsten lassen. © Boeing

Boeing hat die letzte E-3A AWACS mit einer modernisierten Cockpit-Avionik nach ihrer Umrüstung an die NATO zurückgeliefert. Das Programm, das einen Auftragswert von rund 257 Millionen US-Dollar darstellt, umfasste die Modernisierung von 14 Frühwarnflugzeugen des Militärbündnisses. Im Rahmen der Umrüstung haben die Flugzeuge ein modernes, digitales Cockpit mit fünf hochauflösenden Bildschirmen anstelle der analogen Rundinstrumente erhalten. Scott Johnson, der CNS/ATM-Manager bei Boeing, sagte anlässlich der Übergabe: „Das modernisierte Equipment der AWACS bringt wirklich Kosteneinsparungen und eine höhere Effizienz. Dadurch kann die NATO ihre wichtige Mission noch auf Jahre hinaus erfüllen.“

Fünf Farbdisplays ersetzen nun in den E-3A AWACS die alten Rundinstrumente aus den siebziger Jahren. © Boeing

Dank der leistungsfähigen Cockpit-Elektronik benötigt die NATO an Bord der E-3A nun keinen Navigator mehr. „Das Modernisierungsprojekt für die Communication Navigation Surveillance/Air Traffic Management (CNS/ATM)-Systeme versetzt die E-3A-Flotte der NATO in die Lage, alle heutigen und künftigen europäischen Flugsicherungsanforderungen zu erfüllen“, sagte Brigadegeneral Mike Hain, der General Manager für die NATO AWACS-Programm-Management-Agentur.

Die erste Umrüstung erfolgte in Seattle

Die Umrüstung des ersten Flugzeugs sowie die erforderlichen Tests hatte Boeing zwischen 2013 und 2016 in Seattle vorgenommen. Alle weiteren 13 E-3A AWACS hat Airbus Defence and Space in Manching im Auftrag von Boeing umgerüstet.

Die 14 AWACS des Bündnisses sind in Geilenkirchen nördlich von Aachen, direkt an der Grenze zu den Niederlanden, stationiert. Die E-3A Component beschäftigt rund 1.400 Soldaten und Zivilisten. Die fliegenden Crews setzen sich aus Soldaten verschiedener NATO-Mitgliedsstaaten zusammen. Der Kommandeur der Einheit ist abwechselnd ein Brigadegeneral der US Air Force und der Luftwaffe, während die Royal Netherlands Airforce jeweils den stellvertretenden Kommandeur in Geilenkirchen stellt.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Lockheed Martin modernisiert die deutschen P-3C Orion

P-3 Orion der griechischen Marine erhalten Rockwell Collins-Cockpits

Nolinor rüstet zehn Boeing 737-200 mit Glascockpit aus

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.