Homepage » Militär » Das IAF-Kontingent für Blue Wings 2020 ist in Nörvenich gelandet

Das IAF-Kontingent für Blue Wings 2020 ist in Nörvenich gelandet

Es ist ein historischer Besuch: Erstmalig in der Geschichte besucht ein Kontingent der Israeli Air Force (IAF) eine Einheit der Luftwaffe für gemeinsame Übungen. Zu Beginn des zweiwöchigen Programms wird mit einem Formationsflug über dem Flugplatz Fürstenfeldbruck und der KZ-Gedenkstätte Dachau an die Opfer der NS-Diktatur und die Opfer des Olympia-Attentates gedacht.

18.08.2020

Generalleutnant Ingo Gerhartz steuerte selbst einen der Eurofighter vom TaktLwG 31 "B", die die israelischen Flugzeuge über Süddeutschland willkommen hießen. © Bundeswehr/Marcello Totaro

Das Kontingent der israelischen Luftstreitkräfte (Israeli Air Force), das an der gemeinsamen deutsch-israelischen Übung Blue Wings teilnimmt, ist in den letzten Tagen auf dem Luftwaffenstützpunkt Nörvenich bei Köln eingetroffen. Den Anfang hatten C-130J Super Hercules am vergangenen Donnerstag gemacht. Sie brachten ein Vorauskommando zum gastgebenden Verband, dem Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“. Gestern folgten sechs F-16 sowie zwei Aufklärungsflugzeuge vom Typ Gulfstream G550. Bei den Fightern handelt es sich um F-16C Barak sowie F-16D Barak des 101. Geschwaders sowie des 105. Geschwaders von der IAF-Basis Hatzor.

Erste Landung einer israelischen F-16C Barak, die an der deutsch-isralischen Übung Blue Wings 2020 in Nörvenich teilnimmt. Der begleitende Eurofighter startet durch. © Bundeswehr/Jane Schmidt

Beim Einflug in den deutschen Luftraum nach dem Überflug von Österreich empfing der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, mit einer Eurofighter-Formation die Gäste aus Israel und begrüßte sie. Die Gulfstream G550 Nachshon Eitam der IAF (Israeli Air Force) wurde vom Kommandeur der IAF, Generalmajor Amikam Norkin und dem ersten weiblichen israelischen Geschwaderkommodore, Oberstleutnant G., geflogen.

Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz (re.), begrüßt den Kommandeur der Israeli Air Force, General Amikam Norkin (li.), bei der deutsch-isralischen Übung Blue Wings 2020 in Nörvenich. © Bundeswehr/Jane Schmidt

General Gerhartz sagte anlässlich der ersten gemeinsamen Übung der Luftstreitkräfte beider Länder in Deutschland: „Nach dem Menschheitsverbrechen der Shoa ist es ein bewegendes Zeichen unserer heutigen Freundschaft, dass wir erstmals in unserer Geschichte Seite an Seite mit der Israelischen Luftwaffe fliegen. Das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte ist uns heute Auftrag, Antisemitismus mit aller Konsequenz zu bekämpfen.“

Besonderer Formationsflug geplant

Für heute ist ein besonderer Formationsflug geplant (Aerobuzz hatte darüber berichtet). Eine gemeinsame israelisch-deutsche Formation wird den Flugplatz Fürstenfeldbruck sowie die Gedenkstätte des Konzentrationslager Dachau bei München überfliegen. In Fürstenfeldbruck waren die israelischen Geiseln des Olympia-Attentates 1972 bei einer missglückten Befreiungsaktion erschossen worden, allein im Konzentrationslager Dachau waren während der NS-Diktatur  über 30.000 jüdische Häftlinge ermordet worden. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird zusammen mit den beiden Luftwaffenchefs sowie dem israelischen Botschafter in der KZ-Gedenkstätte Dachau Kränze niederlegen, um an die Gräueltaten des NS-Regimes zu erinnern.

In dieser Woche üben die Crews der beiden Nationen verschiedene Szenarien in unterschiedlichen Besetzungen. In der nächsten Woche stoßen noch Flugzeuge anderer Partnernationen hinzu, um im Rahmen der Multinational Air Group Days (MAG Days) zu trainieren. In der Vergangenheit hatte die Luftwaffe bereits zwei Mal an der internationalen Übung Blue Flag in Israel teilgenommen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die Israeli Air Force hat 50.000 Flüge mit der M-346 absolviert

IAF erklärt zweites F-35-Geschwader für einsatzbereit

Erstmalig hat ein israelisches Zivilflugzeug den Sudan überflogen

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.