Homepage » Militär » Die erste F-35A Lightning II der RNLAF ist in Leeuwarden gelandet

Die erste F-35A Lightning II der RNLAF ist in Leeuwarden gelandet

Die Royal Netherlands Airforce (RNLAF) hat ihren ersten Fighter der fünften Generation auf einem ihrer Stützpunkte willkommen geheißen. Die erste F-35A Lightning II für die Koninklijke Luchtmacht (KLu) wird ab sofort in Leeuwarden beheimatet sein.

2.11.2019

Nach der Schaumdusche wurde die erste F-35A in Leeuwarden mit Wasser abgesprüht. © Bob Fischer

Die erste operationelle F-35A Lightning II für der niederländischen Luftstreitkräfte (Royal Netherlands Airforce) mit dem Kennzeichen F-009 ist am 31. Oktober 2019 auf der Basis in Leeuwarden gelandet. 2016 waren schon zwei F-35 (F-001 & F-002) in Leeuwarden gelandet, aber die waren nach einem kurzen Besuch wieder zurück in die USA geflogen.

Die F-009 ist die erste F-35A für die Holländer, welche in Italien produziert wurde und ist die erste für das Geschwader No. 322. Während der Zermonie (First Aircraft Arrival) flog die F-35A in einer Formation mit ihren Vorgängern Supermarine Spitfire, Hawker Hunter und Lockheed Martin F-16. Die Lightning wurde von Oberstleutnant Ian „Gladys“ Knight, dem Geschwaderkommandanten des 322. Geschwaders aus Cameri in Italien aus nach Leeuwarden geflogen.

F-35A der Lightning II der RNLAF

Der holländischen Luftstreitkräfte haben schon acht F-35A, aber die verbleiben derzeit noch alle in den USA. Sechs der Flugzeuge werden für die Pilotenausbildung bei der 308th Fighter Squadron der US Air Force (USAF) auf Luke AFB in Arizona genutzt.

Die Ankunft der F-35A in Leeuwarden wurde feierlich begangen im Beisein von Vertretern der Politik aus Den Haag, der Kommunalpolitik, der Industrie, Anwohnern und Personal der Royal Netherlands Airforce sowie des Ministeriums der Verteidigung.

Willkommensgruß: Schaum statt Wasser

Bei der Zeremonie unterlief der Feuerwehr, die den Fighter einem Wassersalut empfangen sollte, ein Missgeschick: Statt wie geplant mit Wasser besprühte die Feuerwehr die F-35A nach der Landung mit Schaum statt mit Wasser. Nach kurzer Zeit wurde die F-009 mit Wasser „geduscht“ und so wieder gereinigt.

Vor dem ersten Flug von Leeuwarden aus wird die Lightning zunächst zwei Wochen in der Werkstatt stehen, damit die Techniker das Flugzeug besser kennenlernen. Generalleutnant Dennis „DJ“ Luyt sagte, dass die Einführung der F-35A nach Plan verlaufe. „Die zweite F-35A, F-010, wird auch noch 2019 ankommen und weitere Exemplare nächstes Jahr. Wir haben schon vor sechs Jahren in den Vereinigten Staaten mit dem Training mit unseren beiden ersten F-35 angefangen und haben mit ihnen ein Testprogramm gemacht. Er wird noch sicher zwei Jahre dauern, bevor die No. 322 Squadron ihre IOC erreicht, es sind derzeit noch zu wenige F-35 und Personal vorhanden.“

„Die Ausbildung der F-16 Piloten für die RNLAF findet auch weiterhin bei der Air National Guard in Tucson statt und das Training für die F-35A auf der Luke Air Force Base wird langsam ausgebaut. Dafür benötigt man ein gutes Konzept. Wir werden sehen, ob die F-35 in der Zukunft – wie schon heute die F-16 – auch eine Mischung aus Biofuel und Kerosin benutzen kann. Das wird noch untersucht“, sagte Generalleutnant Luyt im Gespräch mit Aerobuzz.de. „Aber wir beabsichtigen, dass einige F-35 im nächsten Jahr während der Übung Frisian Flag eingesetzt werden.“ 

Es wäre das erste Mal, dass ein Fighter der fünften Generation während der multinationalen Übung Frisian Flag eingesetzt wird.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die erste F-35A aus Italien für die RNLAF ist geflogen

Die Niederlande werden zusätzliche F-35A Lightning II ordern

40 Jahre F-16 bei der Royal Netherlands Airforce (RNLAF)

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.