Homepage » Militär » Die Luftwaffe hat ihren 36. Airbus A400M in Empfang genommen

Die Luftwaffe hat ihren 36. Airbus A400M in Empfang genommen

Airbus hat bislang 95 A400M an insgesamt sieben Kunden übergeben. Die Übergabe an einen achten Kunden steht unmittelbar bevor. Die Luftwaffe hat gerade ihr 36. Exemplar übernommen und ist größter Nutzer des Airbus-Militärtransporters. Der Hersteller sieht die Exportchancen für das Muster mit den kürzlich erreichten Zulassungen steigen.

12.12.2020

Ein Airbus A400M der britischen Royal Air Force (RAF) beim Tiefflugtraining im so genannten Mach Loop in Wales. © Airbus

Ioannis Papachristofilou, Vertriebschef für Europa und Kanada bei Airbus Defence & Space, gab beim Trade Media Briefing von Airbus in dieser Woche einen Statusbericht zum Airbus A400M-Programm. Bis Ende November hatte der Hersteller 94 Exemplare des viermotorigen Turboprop-Transportflugzeugs an sieben Kunden ausgeliefert. Seitdem ist ein weiteres Exemplar – die 36. A400M für die Luftwaffe (Kennzeichen 54+36) – hinzugekommen. Für die kommenden Tage sei auch die Erstauslieferung an die belgischen Luftstreitkräfte geplant, die insgesamt sieben Flugzeuge bestellt haben. Bis Ende Oktober dieses Jahres hätten alle A400M zusammen über 85.000 Flugstunden gesammelt, berichtete der Vertriebschef während der Online-Konferenz.

Airbus A400M

Derzeit stehen noch 79 unerledigte Aufträge in den Büchern von Airbus. Papachristofilou sagte, es gebe Interesse von potenziellen Exportkunden, „denen die Fortschritte der vergangenen Zeit nicht unbemerkt geblieben sind“. So habe Airbus die Zulassung für das automatische Tiefflugsystem des Militärtransporters in diesem Frühjahr erhalten. Derzeit sei es für Flüge unter Sichtflugbedingungen bis zu einer Höhe von 500 Fuß über Grund zugelassen, aber man arbeite an der Erweiterung der Zulassung für Flüge unter IMC, also Instrumentenflug-Bedingungen bei schlechter Sicht und Dunkelheit. Diese Zulassung erwarte er für 2021.

Die Flugtests für das Absetzen von Fallschirmjägern aus beiden Seitentüren gleichzeitig seien ebenfalls jetzt erfolgreich abgeschlossen. Es könnten bis zu 58 Soldaten aus jeder Tür abgesetzt werden.

Ebenfalls 2021 soll die Zulassung der Luftbetankung von Hubschraubern erfolgen. Derzeit laufen die Tests. Im Juli dieses Jahres hatte ein Airbus A400M der französischen Armée de l’Air et de l’Espace erstmalig Treibstoff im Flug an eine H225 Caracal der französischen Streitkräfte abgegeben. Man strebe eine Zulassung an, bei der zwei Empfänger-Luftfahrzeuge gleichzeitig Treibstoff vom Tankflugzeug erhalten können, so Papchristofilou. „Das Flugzeug ist eine kosteneffiziente Lösung für viele Einsatzarten, wie Lufttransport, Luftbetankung und Medevac“, sagte er.

A400M Aufträge und Auslieferungen

Kunde bestellt geliefert
Belgien 7 0
Deutschland 53 36
Frankreich 50 17
Großbritannien 22 20
Luxembourg 1 1
Malaysia 4 4
Spanien 27 8
Türkei 10 9
Summe 174 95

Stand: 10.12.2020

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Ungarn nutzt künftig deutsche A400M bei der MNAU in Lechfeld

Der erste Airbus A400M für Belgien wird lackiert

Die erste A400M für Luxemburg ist in Findel gelandet

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.