Homepage » Helikopter » Die US Army hat die UH-72B Lakota bestellt

Airbus Helicopters hat mit der UH-72B eine neue Version des zweimotorigen Lakota-Hubschraubers gelauncht. Das erste Exemplar der militarisierten Variante der H145 für die US National Guard soll schon 2021 an den Kunden ausgeliefert werden. Die weltweite Flotte der UH-72A hat inzwischen fast die Marke von 800.000 Flugstunden erreicht.

1.09.2020

Airbus Helicopters hat eine Bestellung von zunächst 17 Exemplaren der neuen Version UH-72B des Lakota-Hubschraubers von den US-Streitkräften erhalten. © Airbus Helicopters

Airbus Helicopters hat im Rahmen des virtuellen Treffens der National Guard Association of the United States bekanntgegeben, dass die US Army 17 Exemplare der neuen Version UH-72B Lakota bestellt hat. Dieser Auftrag markiert den Launch der verbesserten Version des zweimotorigen Helikopters. Die Produktion der Ursprungsversion UH-72A bei Airbus Helicopters in Columbia, Missouri läuft in diesem Monat aus. Die letzte von insgesamt 463 produzierten UH-72A Lakota wird im September an die US-Streitkäfte übergeben. Das US-Verteidigungsministerium hatte das erste Baulos des Hubschraubermusters im Jahr 2006 geordert. Airbus Helicopters betont, dass alle Lakota-Hubschrauber bisher pünktlich und zu den geplanten Kosten ausgeliefert wurden.

Zivile Komponenten übernommen

Die neue Version UH-72B unterscheidet sich von der UH-72A Lakota durch einen ummantelten Heckrotor („Fenestron“), stärkere Triebwerke und das Helionix-Avionikpaket. Diese Komponenten fliegen alle bereits in den zivilen Hubschraubern der Airbus H145-Familie, sind zivil zugelassen und haben ihre Zuverlässigkeit in Tausenden von Flugstunden unter Beweis gestellt. Die US-Streitkräfte müssen also für die Verbesserung des Helikopters keine Entwicklungskosten finanzieren. Colonel Calvin Lane, der Project Manager für Utility Helicopters bei der US Army, hob diesen Aspekt auch besonders hervor. Er sagte: „Die Beschaffung der UH-72B Lakota bietet uns einen großen Wertzuwachs ohne Forschungs- und Entwicklungskosten für die US Army.“

Die ersten UH-72B sollen im nächsten Jahr an Einheiten der US National Guard übergeben werden. Seit der Übergabe der ersten UH-72A an die US-Streitkräfte hat die gesamte Lakota-Flotte annähernd 800.000 Flugstunden gesammelt, teilte der Hersteller gestern mit.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Airbus liefert 400. UH-72A Lakota an US-Streitkräfte

Die US Army will weitere UH-72A Lakota bestellen

US-Grenzschutz übernimmt neuen Airbus H125-Hubschrauber

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.