Homepage » Militär » F-35 Lightning II müssen sich von Gewittern fernhalten

F-35 Lightning II müssen sich von Gewittern fernhalten

Es ist schon fast ironisch, dass ein mechanischer Fehler in einem Rohrleitungssystem der F-35A Lightning II (auf deutsch: Blitz) dazu führt, dass die neuen Stealth Fighter sich von Gewittern fernhalten sollen. Schäden an den Rohren führen zu erhöhter Explosionsgefahr im Tank des Fighters.

23.09.2020

Die Koninklijke Luchtmacht (Royal Netherlands Airforce) verfügt derzeit in Leeuwarden über vier F-35A Lightning II. © Bob Fischer

Bei einigen F-35A Lightning II der United States Air Force (USAF) wurden beschädigte Rohrleitungen gefunden. Diese gehören zum OBIGGS (On Board Inert Gas Generation System) in einem Kraftstofftank. Das OBIGGS erzeugt Stickstoff, der in die Kraftstofftanks des Flugzeugs gepumpt wird, um die Explosionsgefahr von Kraftstoffdämpfen – beispielsweise bei einem Blitzschlag – auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn die Rohre beschädigt sind, ist der Kraftstofftank weniger gut geschützt. Allen Betreibern von Lockheed Martin F-35As wurde geraten, Flüge in der Nähe von Gewittern...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.