Homepage » Militär » Formationsflug mit 24 C-17A Globemaster III

Nie zuvor hat es eine derart große Formation an Boeing C-17A Globemaster III Transportflugzeugen gegeben wie in der vergangenen Woche. Die US Air Force wollte zusammen mit dem US Marine Corps und der US Army die Einsatzbereitschaft mit einer Großübung auf der Joint Base Charleston zeigen.

10.01.2023

Die US Air Force startete die Übung mit einem Formationsflug von 24 Boeing C-17A über dem Hafen von Charleston. © U.S. Air Force/Caleb Parker

Die 437th Airlift Wing der US Air Force hat am 5. Januar dieses Jahres von der Joint Base Charleston im US-Bundesstaat South Carolina eine besondere Übung durchgeführt, an der rund 60 Flugzeuge beteiligt waren. Neben 20 F-16 waren auch C-135 Stratotanker, E-3 Sentry AWACS und 24 Boeing C-17A Globemaster III in die Übung eingebunden. Neben der US Air Force nahmen auch Soldaten des US Marine Corps und der US Army teil.

Massenstart von 24 C-17A

Bei der Übung ging es darum, eine möglichst große Zahl von C-17A-Transportflugzeugen in kurzer Zeit in die Luft zu bringen. Die C-17 sollten dann zunächst in Formation fliegen, bevor sie sich in verschiedene Gruppen aufteilten und vier unterschiedliche Ziele anfliegen, um dort verschiedene Aufgaben zu erfüllen.

Vor dem Start der 24 C-17 am 5. Januar mussten F-16, geführt von E-3 Sentry, den Luftraum des Übungsgebiets gegen Feindflugzeuge verteidigen. Parallel dazu reihten sich die 24 C-17 Globemaster III auf der Startbahn der Joint Base Charleston zum so genannten „Elephant Walk“ auf. Danach starteten die Transportflugzeuge in kurzen Abständen und bildeten mit 24 Flugzeugen eine Formation, die über den Hafen von Charleston flog. Dies war nach Angaben der US Air Force die bislang größte, jemals geflogene C-17A-Fomation.

Zusammenarbeit der Teilstreitkräfte

Danach teilte sich die Formation auf. Eine Gruppe flog zum Pope Army Airfield im US-Bundesstaat North Carolina und brachte das Material für den Aufbau eines taktischen Kommunikationszentrums dorthin.

Eine zweite Gruppe von C-17 flog unter Gefechtsbedingungen ebenfalls das Pope Army Airfield an, nahm dort Fernspäher auf und setzte sie in einer Drop Zone unweit der Basis ab. Die dritte C-17-Gruppe flog zur Marine Corps Air Station Cherry Point, um HIMARS-Mehrfachraketenwerfer einzuladen und diese zum Pope Army Airfield zu fliegen, wo sie ausgeladen wurden. Die vierte C-17-Gruppe landete nach dem Formationsflug auf der Marine Corps Air Station Beaufort und betankte dort am Boden AH-64 Apache-Kampfhubschrauber der US Army, bevor sie wieder zurück zur Joint Base Charleston flog.

Major Zachary Barry, ein C-17-Pilot und der führende Planungsoffizier der Übung, sagte: „Bei dieser Übung geht es um Einsatzbereitschaft und Wirksamkeit. Wir wollten in einem Zeitraum von 48 Stunden so viele Flugzeuge wie möglich in die Luft bringen, um den Bedrohungen zu zeigen, dass wir jederzeit und überall einsatzbereit sind. Dies war eine historische Übung für uns. Wir müssen um jeden Preis bereit sein, wenn wir gerufen werden.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Massenstart von 40 C-130J von der Dyess Air Force Base

Massenstart von 52 F-35A Lightning II der US Air Force

Die C-17A-Flotte hat vier Millionen Flugstunden erreicht

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.