Homepage » Militär » HC-130J betankt erstmalig einen HH-60W Jolly Green II in der Luft

HC-130J betankt erstmalig einen HH-60W Jolly Green II in der Luft

Erstmalig wurde der neue Kampfrettungshubschrauber HH-60W Jolly Green II der US Air Force (USAF) im Rahmen des Truppenversuchs von einem Tankflugzeug in der Luft betankt. Diese Fähigkeit ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg der Missionen, die das Muster nach seiner Einführung bei der Truppe zu erwarten hat.

12.08.2020

Der neue Kampfrettungshubschrauber HH-60W Jolly Green II der US Air Force hat im Rahmen seiner Erprobung erste Luftbetankungsflüge mit einer HC-130J unternommen. © U.S. Air Force/Tristan McIntire

Am 5. August dieses Jahres hat eine HC-130J Hercules der US Air Force erstmalig den neuen Kampfrettungshubschrauber HH-60W Jolly Green II in der Luft betankt. Pilot des Hubschraubers auf dem ersten Flug mit Luftbetankung war Major Andrew Fama, ein Testpilot der 413th Flight Test Squadron. Im Rahmen der Truppenerprobung des neuen CSAR-Helikopters (Combat Search and Rescue) durch die 413th Flight Test Squadron (413 FLTS) auf der Eglin Air Force Base in Flordia durchläuft das Muster eine zweiwöchige Erprobungsphase, in der es seine Fähigkeit zur Luftbetankung nachweisen muss.

Dabei bewerten die Crews und die Testingenieure die Fähigkeit des Hubschraubers, sich mit dem Tankflugzeug zu verbinden und seine Handlingeigenschaften während der Betankung. Sie überwachen auch die Systeme und Messgeräte, um sicherzustellen, dass das Flugzeug die angezeigte Menge Treibstoff mit dem richtigen Druck erhält.

Truppenerprobung erkennt Probleme

Joe Whiteaker, der Flight Chief für die CSAR-Helikopter bei der 413 FLTS, sagte: „Unsere Aufgabe ist es, zu bewerten, wie schwierig die Betankung ain der Luft für die späteren Piloten sein wird, und alle unvorhergesehenen Gefahren aufgrund der einzigartigen Konfiguration des HH-60W zu identifizieren, die beim Vorgängermodell HH-60G möglicherweise nicht vorhanden waren.“

Die ersten Betankungsversuche fanden bei Tageslicht statt, später werden sie auch bei Nacht durchgeführt, wenn die Hubschrauberpiloten Nachtsichtbrillen tragen müssen.

Greg Hames, der Programmdirektor für Combat Rescue Helicopter bei der Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft, sagte: „Dies ist ein entscheidender Test-Meilenstein für das Programm, da die Luftbetankung die überlegenen Fähigkeiten des HH-60W bei den CSAR-Missionen der Air Force stärkt.“

Im November 2019 trafen die ersten beiden HH-60W bei der 413 FLTS in Florida ein. Seitdem haben sie bereits mehrere wichtige Testpunkte abgearbeitet, unter anderem die Erprobung des Radars und des Selbstschutzsystems, aber auch die Klimatests, bei denen die Helikopter extremen Temperaturen und Temeperaturunterschieden ausgesetzt wurden. Die USAF hat einen Bedarf von 113 HH-60W Combat Rescue Helicopter, die das heute genutzte Muster HH-60G Pave Hawk ablösen sollen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die US Air Force nennt ihre HH-60W Jolly Green II

USAF: Grünes Licht für die HH-60W-Produktion

Erstflug der HH-60W für Kampfrettungseinsätze

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.