Homepage » Militär » Israel kauft CH-53K King Stallion und KC-46A

Israel kauft CH-53K King Stallion und KC-46A

Den hart umkämpften Auftrag für einen CH-53D-Nachfolger bei der Israeli Air Force hat Sikorsky Aircraft für sich entschieden. Beim Ersatz für die KC-707-Tanker der israelischen Luftstreitkräfte hat die israelische Regierung die Boeing KC-46A Pegasus ausgewählt und einen ersten Beschaffungsvertrag unterzeichnet.

27.02.2021

Die Israeli Air Force hat sich bei dem Nachfolger der CH-53D für die CH-53K King Stallion von Sikorsky Aircraft entschieden. © Israeli Air Force

Das israelische Verteidigungsministerium hat in dieser Woche zwei wichtige Rüstungsprogramme entschieden. Nachdem die US-Regierung bereits im März 2020 einem Verkauf von bis zu acht Tankflugzeugen des Typs Boeing KC-46A Peagsus an die Israeli Air Force (IAF) zugestimmt hatte, unterschrieb nun Mishel Ben Baruch, der Vertreter des israelischen Verteidigungsministeriums in den USA, einen LOA (Letter of Acceptance) über zwei Exemplare. Das Ministerium will in naher Zukunft zwei weitere Exemplare bestellen und hat das Ziel bekräftigt, langfristig insgesamt acht KC-46A zu beschaffen. Die Finanzierung der Flugzeuge geschieht mit Hilfe ausländischer militärischer Finanzunterstützung, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Mit der Israeli Air Force hat Boeing einen weiteren Exportkunden für den Tanker KC-46A Pegasus gefunden. © Israeli Air Force

Die Flugzeuge werden die veralteten sieben Boeing 707-Tanker der IAF ersetzen. Die bei der IAF als Re’em bezeichneten Tanker sind im Durchschnitt 45 Jahre alt. Sie werden aber noch bis Mitte dieses Jahrzehnts im Dienst verbleiben müssen, denn die Übergabe der ersten KC-46A Pegasus an die IAF wird erst „Mitte dieses Jahrzehnts erfolgen“, so das israelische Verteidigungsministerium. Bei den KC-46A setzt Israel auf eigene Technologie und wird „einzigartige israelische Systems installieren, die den operationellen Anforderungen der IAF entsprechen“.

Die CH-53K ersetzt die CH-53 bei der IAF

Am 25. Februar hat die israelische Regierung dann ihre Entscheidung bei der Beschaffung eines neuen schweren Transporthubschraubers bekanntgegeben: Nach Bewertung der beiden Kandidatenmuster hat sich die Israeli Air Force für die CH-53K King Stallion der Lockheed Martin-Tochter Sikorsky Aircraft entschieden. Die israelische Regierung folgte der Empfehlung der Militärs und wird nun ihre CH-53 Yas’ur durch die CH-53K King Stallion ersetzen. Derzeit sind noch 23 CH-53 bei der IAF im Einsatz, die durch eine ähnliche Zahl von den größeren und leistungsfähigeren King Stallion abgelöst werden sollen. Israel wird damit zum ersten Exportkunden für das größte Mitglied der CH-53-Hubschrauberfamilie. Bislang hat nur das US Marine Corps die CH-53K bestellt. Das Ministerium hat keine Angaben gemacht, wann das Hubschraubermuster nach Israel geliefert werden soll.

Das Muster ist auch einer der beiden Kandidaten im Beschaffungsverfahren STH (Schwerer Transporthubschrauber) der Bundeswehr, wo die CH-53K King Stallion gegen die CH-47 Chinook von Boeing antritt.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

IAF erklärt zweites F-35-Geschwader für einsatzbereit

C-130HI-Modernisierung bei der IAF abgeschlossen

Das IAF-Kontingent für Blue Wings 2020 ist in Nörvenich gelandet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.