Homepage » Militär » Kanada hat die erste CC-295 Kingfisher offiziell übernommen

Kanada hat die erste CC-295 Kingfisher offiziell übernommen

Die Royal Canadian Air Force (RCAF) hat das erste von insgesamt 16 bestellten CC-295-Turboprop-Flugzeugen für den Such- und Rettungsdienst (SAR) offiziell auf seinem neuen Heimatstützpunkt Comox begrüßt. Dabei gab der kanadische Verteidigungsminister auch den Namen des Flugzeugmusters bekannt.

27.09.2020

Die CC-295 Kingfisher der RCAF sind mit einem SAR-Radar von Elta unter dem Bug ausgerüstet. © Royal Canadian Air Force

Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte die Royal Canadian Air Force (RCAF) beim Hersteller Airbus in Spanien die erste C295 in Empfang genommen. Im Rahmen des Fixed Wing Search and Rescue Aircraft Replacement (FWSAR) Programms hatte Kanada Ende 2016 die Flugzeuge als Ersatz für die SAR-Flugzeuge CC-115 Caribou und die CC-130H Hercules in Auftrag gegeben. Am 17. September landete das erste Exemplar des zweimotorigen Turboprop-Flugzeugs auf seinem neuen Heimatstützpunkt Comox in der kanadischen Provinz Britisch Columbia und wurde dort offiziell in Dienst gestellt.

CC-295 der RCAF

Zuvor hatten die kanadischen Streitkräfte das Flugzeug zusammen mit zwei weiteren, im Juli gelieferten Exemplaren in Spanien erprobt und auf ihm trainiert. Der kanadische Verteidigungsminister Harjit S. Sajjan gab während der Zeremonie bekannt, dass das Muster in den Diensten der RCAF CC-295 Kingfisher genannt werde.

Dirk Hoke, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus Defence and Space, sagte in einer zugeschalteten Videobotschaft: „Airbus ist wirklich stolz darauf, diesen wichtigen Meilenstein feiern zu können: die Ankunft des ersten von 16 Such- und Rettungsflugzeugen des Typs C295 auf dem kanadischen Stützpunkt Comox. Dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit mit den kanadischen Beamten haben wir die durch Covid-19 verursachten Herausforderungen gemeistert und konnten das Flugzeug ausliefern. Trotz der aktuellen Pandemie sind wir zuversichtlich, das Programmziel von sechs Auslieferungen bis Ende dieses Jahres zu erreichen.“

Umfangreiche Sensorausstattung

Die derzeitige Produktionsplanung sieht vor, dass Airbus bis 2022 alle 16 Kingfisher an die RCAF ausliefert. Airbus hat die Flugzeuge nach den Spezifikationen der RCAF mit Sensoren ausgerüstet, die es den Besatzungen ermöglichen, ihre Such- und Rettungsaufgaben über Land, über Schneeflächen und über See zu erfüllen. Unter dem Bug des zweimotorigen Flugzeugs ist beispielsweise ein leistungsfähiges SAR-Radar des israelischen Herstellers Elta installiert, das in der Lage ist, Menschen oder Objekte auch aus einer Entfernung von 40 Kilometern zu identifizieren. Dank eines neuen Kommunikationssystems werden die CC-295 Kingfisher mit den Rettungshubschraubern CH-149 Cormorant und seegestützten Rettungseinheiten Daten schneller austauschen können.

Comox ist der Hauptstützpunkt der CC-295 der Royal Canadian Air Force. Dort ist auch das Trainingszentrum für das Muster beheimatet. Weitere Stützpunkte sind in Trenton, Greenwood und Winnipeg geplant.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Elfenbeinküste ist ein neuer Kunde für die C295

Die Royal Canadian Air Force hat die erste CC-295 FWSAR übernommen

Airbus sichert sich drei C295-Aufträge innerhalb einer Woche

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.