Homepage » Militär » Lockheed Martin hat das F-35 Auslieferungsziel für 2017 erreicht

Lockheed Martin hat das F-35 Auslieferungsziel für 2017 erreicht

Anfang des Jahres hatte sich der Aerospace-Konzern Lockheed Martin in Abstimmung mit der US-Regierung das Ziel von 66 ausgelieferten F-35 Lightning II für das Gesamtjahr 2017 gesetzt. Dieses Ziel hat das Unternehmen am 15. Dezember mit der Übergabe des 66. Joint Strike Fighters in diesem Jahr erreicht.

19.12.2017

Hauptnutzer der Trägerversion F-35C Lightning II wird die US Navy sein. © Todd R. McQueen/Lockheed Martin

Am 15. Dezember dieses Jahres hat der US-Aerospace-Konzern Lockheed Martin sein Jahresziel von 66 ausgelieferten F-35 Lightning II erreicht. Damit läuft der Produktionshochlauf des derzeit teuersten Rüstungsprogramms endlich nach Plan. Im Vergleich zum Vorjahr hat Lockheed Martin damit 40 Prozent mehr F-35 ausgeliefert. In den nächsten Jahren wird die Produktion weiter steigen bis die geplante Fertigungsrate von 160 Flugzeugen pro Jahr ab 2023 erreicht ist. Um dieses Ziel überhaupt erreichen zu können, hat der Hersteller in den vergangenen Monaten über 1.300 neue Mitarbeiter für sein Werk in Fort Worth, Texas, eingestellt.

265 F-35 sind bislang ausgeliefert

Bislang haben die US-Streitkräfte und internationale Kunden wie Israel, Italien, Japan, die Niederlande, Norwegen und Großbritannien zusammen über 265 F-35 Lightning II erhalten. Die globale Flotte dieses Musters hat über 115.000 Flugstunden absolviert. Rund 5.000 Mechaniker sind an dem Flugzeug ausgebildet worden. Über 530 Piloten haben derzeit eine Berechtigung, die F-35 zu fliegen.

Die für Norwegen bestimmten F-35 werden mit Bremsschirmen ausgerüstet. © Lockheed Martin

Lockheed Martin verfolgt parallel zum Produktionshochlauf ein ehrgeiziges Kostenreduzierungsprogramm. Der Konzern will die Stückkosten pro Flugzeug bis 2020 auf 80 Millionen US-Dollar senken. Dies soll durch eine effizientere Fertigung, neue Werkzeuge und Prozesse sowie neuen Verhandlungen mit den Zulieferern zu schaffen sein, ist Lockheed Martin überzeugt.

F-35B während der Erprobung auf der USS America. © Lockheed Martin

Der Hersteller führt an, dass der heutige Preis der konventionellen F-35A im Vergleich zum ersten Auftrag um rund 60 Prozent niedriger ist, und die für die Produktion eines Flugzeugs benötigte Zeit im Vergleich zu 2015 um 20 Prozent gesunken ist.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

F-35-Bremsschirm-Tests in Alaska

Luftwaffe denkt über F-35 als Tornado-Nachfolger nach

USA richten F-35-Ersatzteillager in den Niederlanden ein

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.