Homepage » Militär » Luftwaffe präsentiert C-160 Transall in Abschiedslackierung

Luftwaffe präsentiert C-160 Transall in Abschiedslackierung

Die C-160 Transall fliegt ihrem Abschied von der Luftwaffe entgegen. Das Lufttransportgeschwader 63 (LTG 63) in Hohn hat nun zum Abschied von dem Muster eine Transall mit einer besonderen Lackierung präsentiert.

9.03.2021

Die Abschiedslackierung der C-160 Transall der Luftwaffe greift ein historisches Sichtschutzschema des Flugzeugs auf. © Team_Luftwaffe via Twitter

Die Uhr tickt für das zweimotorige Transportflugzeug C-160 Transall bei der Luftwaffe. Das in den sechziger Jahren von Deutschland und Frankreich gemeinsam entwickelte Flugzeug steht bei der Luftwaffe seit 1968 im Dienst. Mit dem Zulauf des Airbus A400M darf der Lufttransport-Veteran nun jedoch seinen Abschied nehmen. In diesem Jahr soll der letzte Flug einer C-160 bei der Luftwaffe stattfinden. Damit endet nach 53 Jahren die Geschichte des Musters im Dienst der Luftwaffe.

C-160 Transall

Das Lufttransportgeschwader 63 (LTG 63) aus Hohn in Schleswig-Holstein hat heute die C-160 mit dem Kennzeichen 50+40 vorgestellt, die eine Sonderlackierung trägt. Fünf Spezialisten haben in 900 Arbeitsstunden 400 Liter Farbe auf dem Transportflugzeug aufgebracht. Über das frühere Farbschema aus den siebziger und achtziger Jahren haben die Lackierer ein hellgraues, semi-transparentes, geschwungenes Rumpfband lackiert, auf dem neben dem Wappentier des Geschwaders, der Hummel, die Schriftzüge „Goodbye Tour“ und „Lufttransportgeschwader 63“ zu sehen sind.

Die 50+40 ist ein echter Hingucker

Auf der Tragflächenoberseite sind die Flaggen von Deutschland und von Schleswig-Holstein sowie auf dem Flügelmittelstück eine Weltkarte mit einer „63“ lackiert, als Symbol für die weltweiten Einsätze des Musters. Die Unterseite der Tragflächen sind weiß gehalten und mit den Jahreszahlen 1968 und 2021 versehen. Diese Jahreszahlen repräsentieren die Indienststellung der C-160 beziehungsweise die Ausmusterung der Transall bei der Luftwaffe. Mit dem Ende der Transall bei der Luftwaffe endet auch die Geschichte des LTG 63: Der Verband soll nach der Ausmusterung der C-160 im Dezember dieses Jahres aufgelöst werden.

Auch wenn es pandemiebedingt in diesem Jahr in Deutschland wohl eher wenige Luftfahrtveranstaltungen geben dürfte, bleibt zu hoffen, dass die 50+40 im Rahmen einer Goodbye-Tour bis zu ihrem letzten Flug noch auf der einen oder anderen Veranstaltung und auf möglichst vielen verschiedenen Flugplätze doch zu sehen sein wird.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Frankreich ersetzt die C-160 Gabriel durch Falcon Epicure

Erster französisch-deutscher Einsatzflug auf der C-130J

A400M der Luftwaffe setzt Fallschirmjäger im Reihensprung ab

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.