Homepage » Militär » Luftwaffe testet Selbstschutz für A400M

Luftwaffe testet Selbstschutz für A400M

Lange hat die Luftwaffe darauf warten müssen, nun ist der erste Airbus A400M mit dem Selbstverteidigungssystem DASS bei der Luftwaffe in Wunstorf eingetroffen. Der neue Transporter musste seine Fähigkeiten bei der WTD 91 unter Beweis stellen.

11.04.2017

Über dem Übungsgelände in Meppen stößt ein Airbus A400M der Luftwaffe Täuschkörper aus. © Luftwaffe/Matthias Frey

Mitte Dezember 2016 hat die Luftwaffe mit der A400M (Kennzeichen 54+07) den ersten Transporter erhalten, der über ein funktionsfähiges Selbstschutzsystem DASS (Defensive Aids Sub-System) verfügt. Das Flugzeug ist die siebte A400M der Luftwaffe und gehört zum LTG 62. Es ist in Wunstorf stationiert. DASS soll den Transporter bei seinen Einsätzen vor Raketenangriffen schützen. Zu diesem Zweck kann das Flugzeug Täuschkörper (Flares) ausstoßen. Im März hat die Luftwaffe die ersten acht Techniker während eines dreitägigen Lehrgangs mit der Be- und Entladung der...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.