Homepage » Militär » Northrop Grumman enthüllt den Stealth-Bomber B-21 Raider

Northrop Grumman enthüllt den Stealth-Bomber B-21 Raider

Mit einer Verspätung von einem Jahr haben die US Air Force und Northrop Grumman heute den neuen Stealth-Bomber B-21 Raider für die US-Luftstreitkräfte vorgestellt. Er wird in dem Werk in Palmdale in Kalifornien gebaut, in dem schon die B-2 Spirit gefertigt wurde.

3.12.2022

Das Roll-out der B-21 Raider war die erste Premiere eines neuen Bombertyps in den USA seit über 30 Jahren. © US Air Force

Der US-Aerospace-Konzern Northrop Grumman hat zusammen mit der US Air Force in Palmdale im US-Bundesstaat Kalifornien erstmalig den neuen Stealth-Bomber B-21 Raider der Öffentlichkeit präsentiert. Das Flugzeug ist nach Angaben des Herstellers das erste Kampfflugzeug der sechsten Generation. Bei der US Air Force soll die B-21 Raider die B-1B und die B-2-Bomber ablösen. Das US-Verteidigungsministerium hat einen Bedarf von mindestens 100, aber bis zu 200 Exemplaren des neuen Bombers identifiziert.

Northrop Grumman B-21 Raider

[gallery type="rectangular" ids="4480736,4401228,4480746,4478999,4480745,4475720,4391950,4480734,4480738,4480737"] Die Zeremonie begann in der Abenddämmerung...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.