Homepage » Militär » PC-21-Folgeauftrag für Pilatus von der Armée de l‘Air

PC-21-Folgeauftrag für Pilatus von der Armée de l‘Air

Die französischen Luftstreitkräfte (Armée de l’Air et de l’Espace) werden ihre PC-21-Flotte vergrößern und haben beim Schweizer Hersteller zusätzliche Turboproptrainer dieses Typs bestellt. Die Flugzeuge sollen ab 2023 geliefert werden.

16.07.2021

Das Industriekonsortium F-Air 21 wird ab 2023 insgesamt 26 Pilatus PC-21 für die französische Armée de l'Air betreiben. © Pilatus Aircraft

Die französische Armée de l’Air et de l’Espace (AAE) scheint mit den Leistungen ihres Turboprop-Trainingsflugzeugs Pilatus PC-21 sehr zufrieden zu sein. Sie hatte im Jahr 2017 17 Exemplare des vom Schweizer Hersteller Pilatus Aircraft gekauft. Das Industriekonsortium F-Air 21, das Babcock International und Dassault Aviation gegründet haben, bildet seit Mai 2019 die Jetpiloten und Waffensystemoffiziere der französischen Luftstreitkräfte aus. Im September 2020 hatte der erste Nachwuchs-Pilotenlehrgang seine Ausbildung erfolgreich beendet.

Jetzt hat die französische Beschaffungsbehörde DGA (Direction générale de l’armement) für F-Air 21 einen Folgeauftrag über neun PC-21 erteilt, um zusätzliche Kapazitäten für die Pilotenausbildung zur Verfügung zu haben. Die F-Air-21-Partner haben sich verpflichtet, dauerhaft 14 Flugzeuge zur Verfügung zu stellen, die pro Tag je vier Schulungsmissionen fliegen können. Pro Jahr stellt das Konsortium bis zu 11.000 Flugstunden mit den PC-21 sowie 6.500 Simulatorstunden zur Verfügung. Die neuen PC-21 lösen Alpha Jets ab, die bisher für die Pilotenausbildung im Einsatz waren.

PC-21 als Ablösung für die Alpha Jets

Markus Bucher, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Pilatus, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: „Frankreich evaluiert hochprofessionell, was Beweis genug ist, dass wir das weltbeste Trainingssystem in diesem Markt anbieten. Ich bin sehr erfreut, dass sich die französische Luftwaffe für weitere PC-21 entschieden hat.“ Er fügte auf französisch hinzu:„Nous vous remercions de faire confiance à Pilatus et à notre PC-21 – L’Armée de l’Air et de l’Espace pourra toujours compter sur notre meilleur service client!“

Die PC-21 werden ab 2023 auf der Basis Cognac Châteaubernard in Westfrankreich stationiert, teilte der Hersteller mir. In Europa haben sich bislang die Schweiz, Frankreich und Spanien für die PC-21 als Trainingssystem entschieden. Weltweit sind über 230 PC-21 bei neun Nationen im Einsatz, unter anderem auch bei der britischen Empire Test Pilots’ School in Boscombe Down, die Testpiloten ausbildet.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Erstflug der ersten Pilatus PC-21 für die Ejército del Aire

RAAF: Erste Pilotenausbildung auf PC-21 abgeschlossen

Frankreich hat einen dritten PC-21-Simulator bei CAE bestellt

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.