Homepage » Aero-Kultur » D-Day Squadron kommt 2024 mit seinen DC-3 wieder nach Europa

D-Day Squadron kommt 2024 mit seinen DC-3 wieder nach Europa

Im Juni 2024 ist der 80. Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie und der 75. Jahrestag des Endes der Berliner Luftbrücke. Nach dem erfolgreichen Treffen der historischen Transportflugzeuge in Europa wollen die Organisatoren in zwei Jahren erneut mit DC-3 und C-47 nach England, Frankreich und Deutschland zurückkehren.

22.07.2022

Das D-Day Squadron hat angekündigt, im Jahr 2024 wieder ein DC-3-/C-47-Treffen in Europa zu organisieren. © Volker K. Thomalla

Das Treffen der Douglas DC-3/C-47 in England, Frankreich und in Deutschland zählte zu den spektakulärsten und am meisten besuchten Luftfahrtereignissen im Sommer 2019. Die historischen Transportflugzeuge waren aus Anlass des 75. Jahrestages der alliierten Invasion in der Normandie (D-Day) und wegen des 70. Jahrestages des Endes der Berliner Luftbrücke aus der ganzen Welt nach Europa gekommen. Unvergessen ist der Tag der Offenen Tür auf der Wiesbaden Air Base in Wiesbaden-Erbenheim im Juni 2019, an dem 18 Douglas DC-3/C-47 teilnahmen.

Berlin Airlift 70 in Erbenheim 2019

Damals gingen die meisten Teilnehmer und Besucher davon aus, dass es angesichts des Alters der Flugzeuge ein solches Ereignis nicht noch einmal geben werde. Doch das scheint nicht der Fall zu sein, denn die in Oxford im US-Bundesstaat Connecticut beheimatete Organisation „D-Day Squadron, a DC-3 Society“ hat angekündigt, im Jahr 2024 ein solches Treffen erneut zu organisieren. In der nächsten Woche will sie auf dem EAA AirVenture in Oshkosh, Wisconsin, ihre genauen Pläne vorstellen.

Internationale Kooperation notwendig

Eric Zipkin, der Flugbetriebsdirektor und Mission Chief Pilot des D-Day Squadron, sagte: „Nachdem wir die Flüge der verschiedenen DC-3 nach Europa im Jahr 2019 angeführt haben, hat das D-Day Squadron eine globale Präsenz erreicht, die es unserer Organisation ermöglicht hat, zu wachsen, unsere DC-3-Präsenz zu vervielfachen und sogar die DC-3 Society ins Leben zu rufen, in der wir Betreibern und Enthusiasten aktiv bei Wartung, Betrieb, Lufttüchtigkeit und Ausstellungen helfen. Wir haben den Krieg dank unserer logistischen Fähigkeiten gewonnen, und es ist nur angemessen, dass wir als Verwalter dieses edlen Musters die Flugzeuge auch weiterhin fliegen und warten, die damals das Rückgrat des Sieges bildeten.“

Das D-Day Squadron weiß um das Ausmaß der Aufgaben, die mit der Organisation eines solchen Events verbunden sind und will deswegen mit mehreren weiteren Organisationen auf der ganzen Welt zusammenarbeiten. Unter anderem hat bereits die Commemorative Air Force (CAF) aus den USA ihre Kooperationsbereitschaft gezeigt. Die Organisatoren rechnen auch für 2024 mit der Teilnahme von Flugzeugen aus Nordamerika, Europa und sogar aus Südost-Asien.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Luftbrücken-Pilot Col. Gail Halvorsen ist gestorben

Die Rosinenbomber sind nach Deutschland zurückgekehrt

Schönhagen sagt Luftbrücke zum Anfassen ab!

Erfüllte Kindheitsträume: Mit der DC-3 durch Kolumbien

DC-3 „Prinses Amalia“ feiert ihren 75. Geburtstag

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.