Homepage » Business Aviation » Aero-Dienst wird die Falcon 2000LX ISTAR des DLR warten

Aero-Dienst wird die Falcon 2000LX ISTAR des DLR warten

Die Instandhaltung des neuen DLR-Forschungsjets Falcon 2000LX wird der Aero-Dienst aus Nürnberg übernehmen. Mit dem Flugzeug wird das DLR künftig die Flugeigenschaften von neuen Flugzeugen testen können, lange bevor diese zum Erstflug abheben.

10.08.2021

Der Aero-Dienst in Nürnberg übernimmt die Instandhaltung der Falcon 2000LX ISTAR des DLR für zunächst vier Jahre. © DLR

Der Aero-Dienst aus Nürnberg hat sich bei einer Ausschreibung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) durchgesetzt. Er wird für die nächsten vier Jahre die Instandhaltung des neuen Forschungsflugzeugs Dassault Aviation Falcon 2000LX ISTAR (In-flight Systems & Technology Airborne Research) übernehmen.

Nach Angaben des Unternehmens beinhaltet der Vertrag sämtliche Arbeiten an dem zweistrahligen Jet, die nicht durch den DLR-eigenen Wartungsbetrieb abgedeckt sind. Die Bandbreite reiche von klassischer Base Maintenance wie 12-, 24- und 36-Monats-Inspektionen bis zu Special Inspections an Triebwerken oder Strukturteilen, die im Rahmen von intern oder extern beauftragten Forschungsprojekten an der ISTAR erforderlich werden. Größere Wartungsarbeiten wird ein Team des Aero-Dienst auf dem Heimatflughafen des ISTAR-Jets in Braunschweig durchführen.

Viktor Peters, der Managing Director beim Aero-Dienst, sagte: „Wir sind stolz darauf, indirekt an Luftfahrtforschungsprojekten von so hoher Relevanz für die Themen Aerodynamik, Aeroelastik, Strukturen und Antrieb beteiligt zu sein. Auch bei den kommenden Forschungsprojekten, wie der experimentellen Flugsteuerung und Inflight-Simulation, werden wir das DLR in den relevanten Bereichen mit dem Know-how, der Expertise und der Erfahrung unserer Teams nach allen Kräften flexibel unterstützen.“

Mehrjähriger Umbau zum Simulator

Das DLR hatte die Falcon 2000LX im April 2018 beim Hersteller Dassault Aviation gekauft und am 31. Januar 2020 übernommen. Das Flugzeug ist ein fliegender Simulator, der in mehreren Schritten modifiziert wird. Parallel dazu wird es exakt vermessen, um Daten für ein exaktes Modell zu gewinnen. In der Endausbauphase, die Mitte der 2020er Jahre erreicht sein soll, wird die Falcon 2000LX ISTAR das DLR in die Lage versetzen, die Flugeigenschaften von neuen Luftfahrzeugen lange vor dem realen Erstflug des Musters im Flug zu testen. Das DLR plant, die ISTAR für Testkampagnen in den Bereichen Aerodynamik, Aeroelastizität, Strukturdynamik, Antriebe, Flugsteuerung und Flugführung einzusetzen.

Mit ISTAR unternimmt das DLR auch einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung und programmiert für das Flugzeug einen digitalen Zwilling, der den Jet während der gesamten Nutzungsdauer begleiten wird.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Das DLR hat seine Falcon 2000LX ISTAR in Empfang genommen

Das DLR hat ein Konzept für Elektro-Commuter untersucht

Das DLR forscht an neuem digitalem Flugfunkstandard

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.