Homepage » Business Aviation » Cabin Refurbishment: Nur erfolgreich bei viel Liebe zum Detail

Cabin Refurbishment: Nur erfolgreich bei viel Liebe zum Detail

Eine Flugzeugkabine ist ein viel genutzter Raum, bei dem sich im Laufe der Zeit auch bei sorgfältigstem Umgang Spuren der Nutzung zeigen. Eine regelmäßige Überarbeitung der Kabinenausstattung hält nicht nur das Interieur up-to-date, sondern steigert auch die Werthaltigkeit des Flugzeugs. Der Augsburg Air Service und seine Partnerunternehmen haben große Erfahrungen mit dem Cabin Refurbishment von Geschäftsreiseflugzeugen.

1.10.2020

Die Kabine der Premier IA erstrahlt nach ihrem Umbau in neuem Glanz. © Finest Care

Ein Flugzeug spiegelt nicht selten die Persönlichkeit und den Geschmack seines Besitzers wider. Das gilt besonders für Flugzeuge, die von ihren Besitzern regelmäßig genutzt oder selbst geflogen werden. Bei intensiver Nutzung machen sich auch Abnutzungserscheinungen bemerkbar: Das Leder der Sitze verliert an Glanz, auf den Ablagen sind Kratzspuren zu sehen, und die Kanten der Sitzlehnen sind abgestoßen und sind unansehnlich.

Cabin Refurbishment Augsburg Air Service

Deshalb kommen intensiv genutzte Geschäftsreiseflugzeuge alle vier bis fünf Jahre zu einer gründlichen Reinigung in eine Werft, die Erfahrungen mit dem Deepcleaning von Flugzeugkabinen aufweist. Dazu gehört unter anderem der Augsburg Air Service am Flughafen Augsburg. Eine Grundreinigung ist umfassender als es sich Laien vorstellen, denn sie umfasst beispielsweise auch das Auffrischen von Leder und eine eventuell notwendig gewordene Schönheitsreparatur. Durch Deepcleaning verlängert sich die Nutzungsdauer des Interieurs eines Flugzeugs – und es ist bedeutend günstiger als eine Kompletterneuerung des Interieurs.

Bei einer Beechcraft King Air 300 kostet ein Deep Clean inklusive Farberneuerung des Leders rund 550 Euro pro Sitz. Die Erneuerung des kompletten Sitzes liegt dagegen in der Größenordnung von 3.400 Euro, abhängig vom gewählten Leder und eventuellen Sonderwünschen des Auftraggebers. Eine Smart Repair von allen Holzapplikationen in der Kabine kommt bei einer King Air 300 grob geschätzt auf 8.000 Euro. Wenn diese Teile dagegen komplett ausgetauscht werden, liegen die Kosten bei 60.000 bis 80.000 Euro plus anfallender Engineering-Kosten in Höhe von 10 bis 15 Prozent der Maßnahme.

Aber nach einer gewissen Nutzungsdauer muss eine Kabine einfach erneuert werden. Dafür gibt es neben rein persönlichen Gründen eines Flugzeugbesitzers auch praktische Gründe. Nach zehn bis zwölf Jahren Nutzungsdauer ist das Sitzleder beispielsweise abgenutzt und muss erneuert werden.

Ein anderer Grund ist, wenn ein Betreiber neue technische Geräte einrüsten lassen will, wie zum Beispiel Satellitenkommunikation, WLAN und ganz einfach nur neue Bildschirme, weil die alten eine nicht mehr zeitgemäße Auflösung aufweisen. Auch ist ein Besitzerwechsel ein häufig anzutreffender Grund für ein mehr oder weniger umfangreiches Cabin Refurbishment. In jedem Fall ist es sinnvoll, zu untersuchen, ob solche Arbeiten mit geplanten Wartungsereignissen zu kombinieren sind, denn abhängig vom Aufwand sind für ein typisches Geschäftsreiseflugzeug zwischen vier und acht Wochen Werftliegezeit des Flugzeugs einzurechnen. Augsburg Air Service arbeitet beim Cabin Refurbishment mit der Partnerfirma Finest Care GmbH, die ihren Sitz ebenfalls in Augsburg hat, zusammen.

Der typische Ablauf einer Kabinenüberarbeitung sieht folgendermaßen aus: Nach der Inspektion des Zustands des Flugzeugs werden die alten Kabinenelemente von den Spezialisten des Augsburg Air Services aus der Kabine ausgebaut. Wenn man die Elemente wiederverwenden kann, werden sie von Spezialisten der Firma oder der Partnerfirma aufgearbeitet.

Zum Teil erleben die Techniker bei älteren Flugzeugen schon beim Ausbau Überraschungen. Abdeckungen, Halterungen und Befestigungen sind ausgeleiert oder gebrochen und müssen ausgetauscht werden. Während einer Überarbeitung oder Modernisierung eines Flugzeuginteriors ist das Unternehmen quasi ständig im Kontakt mit dem Kunden und hält ihn über den Stand des Arbeiten auf dem Laufenden beziehungsweise holt seine Entscheidung ein, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Zulassungsseitig ist ein Cabin Refurbishement ein Minor Change, der dokumentiert werden muss. Bei der Verwendung von anderen als den Originalmaterialien sind Tests wie beispielsweise Brand- und Entflammbarkeitstests notwendig.

Erst wenn alle Kabinenelemente wieder aussehen wie neu, bauen die Techniker sie wieder in das Flugzeug ein. Augsburg Air Service bearbeitet als große Projekte pro Jahr zwischen zwei und drei Flugzeugkabinen – das Aufkommen schwankt aber von Jahr zu Jahr. Bislang haben die Spezialisten des traditionsreichen Unternehmens, welches zum Atlas Air Service (AAS) aus Bremen gehört, schon die Kabinen von einer ganzen Bandbreite von verschiedenen Flugzeugtypen überarbeitet, von der einmotorigen Beechcraft Bonanza über die Turbprop-Twins King Air 90, 200 und 300 der Beechcraft King Air-Familie bis hin zu Jets der Typen Beechcraft Premier I, Beechjet 400A und Cessna 525A CitationJet.

Bei den Turboprop-Flugzeugen der Beechcraft-King Air-Familie bevorzugen die Kunden bei einem Cabin Refurbishement in der Mehrzahl klassische, zeitlose Interieurs mit beigem Leder und Mahagoni-Applikationen, während bei den Jets durchaus ausgefallenere Wünsche und Kombinationen vorkommen. Derzeit gebe es eine verstärkte Nachfrage nach moderner Carbon-Optik in Verbindung mit grauem Leder als Sitzbezug. „Die Kunden orientieren sich häufig an der Farbgebung von aktuellen Neuflugzeugen und deren Interieurs“, so Florian Kohlmann, der Geschäftsführer von Augsburg Air Service.

Bei Einbauten eines neuen Interieurs gibt es Elemente, die in Serie gefertigt werden und solche, die auf Wunsch als Einzelstücke produziert und installiert werden, da die Serienelemente nicht den Bedürfnissen des Kunden entsprechen. Diese Teile sind natürlich aufwendiger und bedürfen einer höheren Investition als bei einem Serienelement, aber Augsburg Air Service hat die Kompetenzen und die benötigten Handwerker, um solche Kundenwünsche auch zu erfüllen.

Den Mitarbeitern des Augsburg Air Service ist der Kabinenumbau eines Premier Business Jets in besonderer Erinnnerung. Der zweistrahlige Leichtjet ist ja komplett aus Kohlefaser gefertigt. Dieses Material sollte sich auch in der Kabine wiederfinden, was auch zur Zufriedenheit des Kunden gelang.

Das Cabin Refurbishment bedient längst nicht mehr nur den nationalen Markt. Die Dienstleistungen wie Instandhaltung des Augsburg Air Services sprechen auch ein internationales Publikum an. Während europäische Kunden beispielsweise sich bei der Farbgebung des Kabineninterieurs auch von den Farben der jeweiligen Firma inspirieren lassen, sind goldene Applikationen bei Kunden im Nahen und Mittleren Osten nach wie vor populär.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Flugzeuglackierung: Schön allein reicht nicht

Comlux hat die erste Widebody-Kabine ausgerüstet

HOSA auf der AIX: Mittelstand zeigt Innovationsstärke

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.