Homepage » Business Aviation » Gulfstream hat die letzte zivile G550 ausgeliefert

Nach fast 20 Jahren Produktionszeit hat Gulfstream Aerospace nun das letzte zivile Exemplar seines Ultralangstreckenjets G550 an einen Kunden übergeben. Nachfolger des in über 600 Exemplaren gebauten Musters ist die G500.

3.07.2021

Gulfstream hat am 30. Juni 2021 die letzte zivile G550 an einen Kunden ausgeliefert. © Gulfstream Aerospace

Wie bereits vor einem Jahr angekündigt, hat der Flugzeughersteller Gulfstream Aerospace aus Savannah im US-Bundesstaat Georgia am 30. Juni dieses Jahres die letzte zivile Gulfstream G550 an einen Kunden übergeben. Gulfstream hatte das Muster fast 20 Jahre lang produziert und über 600 Exemplare gebaut.

Gulfstream G550

Der Hersteller hatte das Flugzeug als GV-SP im Jahr 1999 gelauncht und nannte es später in G550 um. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte das Flugzeugmuster am 14. August 2003 zugelassen, einen Monat später hatte Gulfstream das erste Exemplar an einen Kunden übergeben. Der Hersteller gewann für die Entwicklung und Zulassung des Flugzeugs 2003 die prestigeträchtige Robert J. Collier Trophy.

Die weltweite Finanzkrise ab dem Jahr 2008 hatte der Nachfrage nach der G550 nicht geschadet. Seit Beginn der Auslieferungen hat der Hersteller durchschnittlich 30 Exemplare des von zwei BR710-Triebwerken von Rolls-Royce Deutschland angetriebenen Jets pro Jahr ausgeliefert. Die Reichweite und die Geschwindigkeit der G550 spiegeln sich auch in 55 Geschwindigkeitsweltrekorden wider, die das Muster bislang aufgestellt beziehungsweise verbessert hat.

6.750 nautische Meilen Reichweite

Mark Burns, der Präsident von Gulfstream Aerospace, sagte: „Seit fast zwei Dekaden übertrifft die G550 die Erwartungen der Kunden. Die G550 hat einen neuen Standard in Bezug auf Flugleistungen und Zuverlässigkeit gesetzt und beeindruckt auch weiterhin mit ihren Langstrecken-Fähigkeiten. Angesichts der großen aktiven G550-Flotte freuen wir uns darauf, alle G550-Kunden auf der ganzen Welt auch weiterhin mit Gulfstreams ausgedehnten Kundendienst-Netzwerk zu unterstützen.“

Die G550 ist kein kleines Flugzeug: Ihre Spannweite beträgt 28,50 Meter, ihre Länge 29,39 Meter und die maximale Abflugmasse in der zivilen Ausführung 41.300 Kilogramm. Aufgrund ihrer Zuladung und ihrer großen Reichweite von 6.750 nautischen Meilen (12.501 Kilometer) kommt das Muster auch als Special-Mission-Flugzeug zum Einsatz. Australien, Singapur, Israel und Italien nutzen die G550 als fliegende Frühwarn- und Aufklärungsplattform. Der US-amerikanische Wetterdienst NOAA sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) setzen jeweils eine modifizierte G550 für die Atmosphärenforschung ein.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Gulfstream hat die 600. G550 an einen Kunden übergeben

NOAA bestellt G550 und King Air 350 zur Wetterbeobachtung

Die erste G550 für Polen ist in Warschau gelandet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.