Homepage » General Aviation » Joby Aviation absolviert 150-Meilen-Flug mit eVTOL-Flugtaxi

Joby Aviation absolviert 150-Meilen-Flug mit eVTOL-Flugtaxi

Heutige Batterietechnologie reicht nicht aus, um elektrisch zu fliegen? Die Ingenieure von Joby Aviation haben zu dieser These eine eigene Meinung und diese mit einem Flug ihres senkrecht startenden und landenden Air Taxis über 150 Landmeilen eindrucksvoll untermauert.

28.07.2021

Joby Aviation hat mit einem Flug über 150 Meilen (240 Kilometer) die Reichweiten-Fähigkeit seines Flugtaxis nachgewiesen. © Joby Aviation

Der in Kalifornien beheimatete Air-Taxi-Hersteller Joby Aviation hat in diesem Monat einen Flug über 150 Landmeilen, umgerechnet 241 Kilometer mit dem Prototyp seines Flugtaxis absolviert, gab er jetzt bekannt. Jobys Cheftestpilot Justin Paines startete senkrecht von der Electric Flight Base in Big Sur in Kalifornien, flog elf langgezogene Kreise und landete wieder senkrecht. Insgesamt legte er in einer Flugzeit von einer Stunde und 17 Minuten eine Strecke von 154,6 Landmeilen (248,75 Kilometer) zurück. Die durchschnittliche Fluggeschwindigkeit lag demnach bei 193,83 km/h. Das ist der längste bisher bekannte Flug eines elektrisch angetriebenen Flugtaxis mit einer einzigen Batterieladung.

Nach elf Runden war die Strecke von 150 Meilen geschafft und Testpilot Justin Paines konnte das Flugtaxi wieder landen. © Joby Aviation

Bemerkenswert an diesem Flug ist auch, dass Joby in seinem Prototyp handelsübliche Lithium-Ionen-Batterien verbaut hat, die für den Einsatz in der Luftfahrt angepasst wurden. Nach internen Tests wählten die Ingenieure eine 811 NMC-Kathode und eine Graphitanodenzelle, um einen optimalen Kompromiss zu finden zwischen der spezifischen Energie, die für einen solchen Flug erforderlich ist, der spezifischen Leistung für einen Senkrechtstart und eine Senkrechtlandung und der Zyklenlebensdauer. Die Joby-Ingenieure haben im Labor nachgewiesen, dass diese Batterieform mehr als 10.000 Flugzyklen aushält.

Der Batterie-Entwickler kommt von Tesla

Das Team, das das Joby-Energiesystem entwickelt, wird von Jon Wagner, dem Leiter des Bereichs Antrieb und Elektronik, geleitet, der zuvor die Abteilung Batterietechnik bei Tesla leitete. Er kommentierte den Flug mit den Worten: „Seit dem Tag, an dem ich vor vier Jahren zu Joby kam, haben wir hart daran gearbeitet, die Energieeffizienz dieses Fluggeräts zu maximieren und zu beweisen, was wir mit der heutigen Batterietechnologie schon immer für möglich gehalten haben. Mit der richtigen Zellchemie und viel harter Arbeit des gesamten Ingenieurteams ist es uns gelungen, ein bemerkenswert effizientes Flugzeug zu entwickeln, das das Beste aus den heute handelsüblichen Batterien herausholen kann.“

JoeBen Bevirt, der Gründer und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Joby Aviation, sagte nach dem Flug: „Wir haben etwas erreicht, was viele mit der heutigen Batterietechnologie für unmöglich hielten. Damit haben wir einen ersten Schritt gemacht, um bequeme, emissionsfreie Flugreisen zwischen San Francisco und Lake Tahoe, Houston und Austin oder Los Angeles und San Diego zu einer alltäglichen Realität zu machen.“

Joby Aviation plant die Aufnahme des kommerziellen Flugbetriebs mit seinen eVTOL-Flugtaxis ab dem Jahr 2024.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Garmin liefert das G3000 für das Air Taxi von Joby Aviation

Toyota investiert 394 Mio. US-Dollar in Air Taxi von Joby Aviation

United Airlines will 200 Flugtaxis Maker von Archer kaufen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.