Homepage » Helikopter » H160 muss sich bei Staub und Sand bewähren

H160 muss sich bei Staub und Sand bewähren
premium

Landungen und Starts von Hubschraubern in einer Staub- und Sandumgebung sind für Menschen und Material eine große Herausforderung. Die französischen Streitkräfte haben nun erste Tests mit einer H160 von Airbus Helicopters in der Wüste durchgeführt.

30.07.2021

Die französische Beschaffungsbehörde DGA hat den H160 von Airbus Helicopters zehn Stunden unter extremen Bedingungen in Nordafrika geflogen. © DGA/Anthony Pecchi

Nach der Erprobung ist vor der Erprobung: Nachdem die EASA (Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union) dem neuesten Helikoptermuster von Airbus Helicopters vor etwas über einem Jahr die Zulassung erteilt hatte, gingen die Tests weiter, um den Hubschrauber für seine geplanten vielfältigen Missionen zu qualifizieren. Das französische Verteidigungsministerium hat für die verschiedenen Teilstreitkräfte 179 H160 in der militarisierten Version HIL (Hélicoptère interarmées Leger) Guépard bestellt.

Wirksamkeit von Sand- und Staubfiltern

Die französische Rüstungsbeschaffungsbehörde DGA (Direction générale de l‘armement) hat nun in...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.