Homepage » Industrie » Die RUAG überholt Dornier 228 der Royal Thai Navy

Die RUAG MRO International überholt und modernisiert derzeit zwei Dornier 228 der Royal Thai Navy. Die Flugzeuge erhalten in der Werft am Sonderflughafen  Oberpfaffenhofen neue Avionik und moderne Systeme, mit denen sie ihre Aufgaben besser und effizienter erfüllen können.

8.02.2021

Ende Dezember 2020 brachte eine An-124 der Antonov Airlines die beiden Dornier 228 aus Thailand nach Oberpfaffenhofen. © RUAG MRO International

Die Royal Thai Navy betreibt eine Flotte von sieben Turboprop-Flugzeugen des Typs Dornier 228. Mit diesen Flugzeugen überwacht sie die Gewässer ihrer ausschließlichen Wirtschaftszone, die sich von der Küste des Landes aus bis auf 200 Meilen auf das Meer hinaus erstreckt. Die luftgestützten Aufklärungs- und Beobachtungsplattformen bilden ein wichtiges Element beim Fischereischutz und beim Aufspüren von Schmugglern.

Nun, nach 25 Jahren Dienstzeit, ist die Zeit für eine grundlegende Überholung und Modernisierung der Flugzeuge gekommen. Die Royal Thai Navy hat die RUAG MRO International aus Oberpfaffenhofen mit dieser Aufgabe betraut. Zunächst werden zwei Dornier 228 von der RUAG in Oberpfaffenhofen inspiziert, überholt und modernisiert.

Nach Oberpfaffenhofen an Bord der An-124

Bei diesem Auftrag ist die RUAG MRO International auch mit dem Transport der Flugzeuge nach und von Oberpfaffenhofen betraut. Schon Ende Dezember 2020 brachte eine An-124 der ukrainischen Antonov Airlines die beiden Turboprop-Flugzeuge aus Thailand nach Bayern. Für den Transport wurden die Tragflächen und das Höhenleitwerk von einem fünfköpfigen Team des MRO-Unternehmens in Thailand entfernt.

Die Royal Thai Navy betreibt insgesamt sieben Turboprop-Flugzeuge des Typs Dornier 228. © Royal Thai Navy

Die Arbeiten an den Flugzeugen sind umfangreich, denn die Flugzeuge fliegen regelmäßig in geringer Höhe über dem Meer in salzhaltiger Luft. Deswegen liegt ein Augenmerk der Arbeiten beim Aufspüren und Beseitigen von Korrosion. Im Rahmen der Modernisierung „erhalten die Flugzeuge Glascockpits und moderne Avionik-Systeme (COM, NAV). Auch das Innere, das Cockpit und die Flugzeugkabine werden überholt. Weiterhin erhalten die Flugzeuge modernes Missions-Equipment, mit dem sie ihre Aufgaben besser und effizienter erfüllen können als bisher. Dazu gehören unter anderem ein 360°-Suchradar, Infrarot-Kameras sowie ein Missions-Management und ein Datenlink für die Datenübertragung zu Bodenstationen und/oder Schiffen“, teilte die RUAG mit.

Damit die thailändischen Piloten das neue Equipment auch optimal nutzen können, wird die RUAG MRO International die Besatzungen auch darauf ausbilden. Zum Teil wird dies vor Ort in Thailand geschehen, zum Teil per Fernunterricht aus Deutschland heraus.

Nach Abschluss der Modernisierung müssen die Dornier 228 aber nicht mehr demontiert werden. Piloten der RUAG werden die beiden Turboprops im Flug nach Thailand überführen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

RUAG verkauft MRO-Geschäft und Dornier 228-Produktion in Oberpfaffenhofen

RUAG inspiziert Dornier 228 der Lufttransport AS im Turbo-Modus

Avionik-Upgrade von drei Dornier 228 durch die RUAG

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.