Homepage » Luftverkehr - news » easyJet wandelt A320neo-Optionen in Festbestellungen um

easyJet wandelt A320neo-Optionen in Festbestellungen um

Die britische Billigfluggesellschaft easyJet gibt bekannt, dass sie eine Kaufoption für 56 Flugzeuge der Airbus A320neo-Familie ausgeübt und Bestellungen für 18 A320neo in 18 Flugzeuge des Typs A321neo umgewandelt hat. easyJet rechnet mit den Auslieferungen für die ersten 56 Flugzeuge zwischen 2026 und 2029 und zwischen 2024 und 2027 für die restlichen 18 Exemplare.

23.06.2022

easyJet hat Optionen für zusätzliche Airbus-Narrowbodies in Festbestellungen umgewandelt. © Volker K. Thomalla

Angesichts der derzeitigen von Airbus vorgegebenen Lieferfristen kam ein Überspringen der Termine nicht in Frage. Für easyJet wurde es dringend notwendig, ihre Kaufoption auszuüben, wenn sie ihre Flotte im gewünschten Tempo erneuern wollte. „Die Airbus-Lieferslots werden immer knapper, da vor 2027 keine Slots mehr verfügbar sind. Indem easyJet jetzt Lieferslots erhält, sichert sich das Unternehmen zukünftige Lieferungen zwischen dem Geschäftsjahr 2026 und dem Geschäftsjahr 2029, um die Flugzeuge zu ersetzen, die die Flotte verlassen“, so die britische Fluggesellschaft.

Im Jahr 2013 hatte easyJet eine Kaufoption für 56 Flugzeuge der Airbus A320neo-Familie gezeichnet. Nun hat sie ihre Absichtserklärung in feste Bestellungen umgewandelt. Die Auslieferung dieser Bestellungen soll zwischen den Geschäftsjahren 2026 und 2029 erfolgen. Gleichzeitig wandelte sie ihre Bestellung von 18 Airbus A320neo, die zwischen dem Geschäftsjahr 2024 und dem Geschäftsjahr 2027 ausgeliefert werden sollen, in 18 A321neo um.

Nebenbei macht easyJet ein gutes Geschäft und versäumt es nicht, dies zu betonen: „Die neuen Flugzeuge werden im Rahmen des Abkommens von 2013 gekauft, was bedeutet, dass das Unternehmen weiterhin von den sehr wettbewerbsfähigen Preisen und den Flexibilitätsrechten dieser Vereinbarung profitiert. Der Preis für diese Flugzeuge liegt sehr deutlich unter dem Listenpreis von Airbus und genießt einen attraktiven Schutz vor Preissteigerungen.“

Vorteilhafte Preisbindung

Neben der Modernisierung der Flotte und einer deutlichen Senkung des Treibstoffverbrauchs um bis zu 15 Prozent werden die neuen Flugzeuge auch eine größere Kapazität bieten. „Einige der neuen A320 (186 Sitze) werden die kleineren A319 (156 Sitze) und die A320 mit 180 Sitzen ersetzen. Die Aufnahme zusätzlicher A321neo (235 Sitze) in die Flotte wird ebenfalls zu einer Erhöhung der Sitzplatzkapazität führen“, teilte die Airline mit.

Nun müssen die Aktionäre der Fluggesellschaft noch grünes Licht für diese neue Vereinbarung geben. Das Management warnt sie vor einer Ablehnung: „Angesichts der Einschränkungen bei den Airbus-Lieferzeitfenstern wird easyJet, wenn der vorgeschlagene Kauf nicht zustande kommt, zwischen dem Geschäftsjahr 2026 und dem Geschäftsjahr 2029 keine sichere Versorgung mit Flugzeugen haben und muss daher entweder die Größe seiner Flotte reduzieren oder alternative Flugzeuge der neuen Generation mit höheren Betriebskosten beschaffen.“

Gil Roy

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Airbus-Auslieferungen legen im Vergleich zu 2021 weiter zu

Der Airbus A321XLR ist nach seinem Erstflug wieder gelandet

easyJet will jährlich 200 neue Piloten ausbilden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.