Homepage » Luftverkehr » airberlin stellt Antrag auf Insolvenz

airberlin stellt Antrag auf Insolvenz

airberlin ist pleite. Der Gang zum Amtsgericht war unausweichlich, nachdem der Großaktionär Etihad Airways am Freitag die Notbremse gezogen hatte und keine Gelder mehr zuschießen wollte. Heute hat die Fluggesellschaft deshalb einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. 

15.08.2017

Die airberlin hat am 15. August 2017 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. © V. K. Thomalla

airberlin-Großaktionär Etihad Airways hat eine Baustelle mehr zu bewältigen: Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hat heute beim Amtsgericht Berlin-Charlottenbrug einen Antrag auf Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Etihad Airways hatte der angeschlagenen Fluggesellschaft keine weiteren Gelder mehr zuschießen wollen. Dadurch, so teilte airberlin heute mit, „bestehe für airberlin keine positive Fortbestehensprognose mehr“.

Mit dem Insolvenzverfahren wolle man die bereits eingeleitete Restrukturierung fortführen. Die Bundesregierung, die Lufthansa und weitere Partner unterstützten die airberlin bei ihren Restrukturierungsbemühungen“, meldete die Airline. Die Lufthansa hatte erst vor wenigen Monaten 38 Flugzeuge der airberlin im Wetlease übernommen.

Alle Flüge der airberlin und NIKI fänden weiterhin statt, die Flugpläne blieben gültig und alle gebuchten Tickets behielten ihre Gültigkeit. Auch seien alle Flüge weiterhin buchbar, betonte die Fluggesellschaft. Thomas Winkelmann, Hauptgeschäftsführer der airberlin, sagte: „Wir arbeiten unermüdlich daran, in dieser Situation das Beste für das Unternehmen, für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter zu erreichen.“

Der Flugbetrieb wird fortgeführt

Der Flugbetrieb werde weitergeführt. Die Bundesregierung hat über das Wochenende einen Überbrückungskredit über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Höhe von 150 Millionen Euro organisiert, so dass der Flugbetrieb fortgesetzt werden kann. Nach Schätzungen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sei damit der Flugbetrieb bis November gesichert.

airberlin strauchelt schon seit Jahren. Sie hat in den vergangenen vier Jahren Verluste in Milliardenhöhe eingefahren, die Etihad Airways zum großen Teil kompensiert hatte. Nun ist Etihad Airways aber selber finanziell in einer angespannten Situation und war nicht länger bereit, in airberlin zu investieren.

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.