Homepage » Luftverkehr » BER nutzt künftig beide Pisten im monatlichen Wechsel

BER nutzt künftig beide Pisten im monatlichen Wechsel

Das derzeitige, niedrige Verkehrsaufkommen am BER hat zur Schließung der Südpiste am Flughafen geführt. Die Betreibergesellschaft wird nun die beiden Start- und Landebahnen des neuen Hauptstadtflughafens im monatlichen Wechsel nutzen.

30.03.2021

Der Airbus A350-900 mit dem Kennzeichen A7-AMF der Qatar Airways landet am 4. November 2020 als erstes Verkehrsflugzeug auf der eröffneten Südbahn des BER. © Anikka Bauer/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Der neue Hauptstadtflughafen BER hatte die südliche seiner beiden Pisten (07R/25L) erst am 4. November 2020 in Betrieb genommen, als sie nur einen Monat später schon wieder geschlossen wurde. Das niedrige Verkehrsaufkommen konnte problemlos auf einer Piste abgewickelt werden, die Südpiste konnte, um Betriebskosten zu sparen, vorübergehend gesperrt werden. Aber auch eine inaktive Piste benötigt Wartungsmaßnahmen, unter anderem muss die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtung und anderer Systeme regelmäßig überprüft werden.

Nun hat die Betreibergesellschaft FBB die Idee entwickelt, die beiden Pisten des Flughafens im monatlichen Wechsel zu betreiben. In Abstimmung mit der Oberen Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg (LuBB) wird ab 1. April der Verkehr am BER monatlich abwechselnd auf die Nord- und der Südpiste geführt. Mehrkosten ergeben sich dadurch nach Angaben der FBB nicht. Das derzeit als einziges genutzte Terminal 1 ist zentral in der Mitte der beiden Pisten platziert, so dass sich durch den monatlichen Wechsel keine längeren Rollzeiten für die Flugzeuge ergeben.

Geräuschbelastung wird verteilt

Das hat auch den Vorteil, dass sie die Geräuschbelastung der Anwohner besser verteilt. Momentan ist geplant, den monatliche Pistenwechsel noch bis zum Ende dieses Jahres durchzuführen. Wie es danach weitergeht, wird abhängig von der Entwicklung des Verkehrsaufkommens entschieden.

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH sieht den monatlichen Pistenwechsel positiv. Hans Niebergall, der Leiter Tower Berlin der DFS, sagte: „Unsere Fluglotsen und Vorfeldkontrolleure sind für die sichere Abwicklung des Flugverkehrs verantwortlich. Die alternierende Pistennutzung trägt dazu bei, dass deren operative Routinen für beide Bahnen erhalten bleiben. Damit wird der reibungslose Übergang zu einem gleichzeitigen Betrieb beider Start- und Landebahnen bei steigenden Flugzahlen unterstützt.“

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Berlin erreicht nur ein Viertel des Fluggastaufkommens des Vorjahres

BER eröffnet: Die unendliche Geschichte hat ein Ende gefunden

Probebetrieb auf dem BER: Ein Blick hinter die Kulissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.