Homepage » Luftverkehr » Boeing hat 737 MAX-Software-Update fertig entwickelt

Boeing hat 737 MAX-Software-Update fertig entwickelt

Ein erster wichtiger Schritt zur Rückkehr der Boeing 737 MAX in den Flugbetrieb ist geschafft: Boeing hat die Entwicklung und die firmeninternen Tests des Updates der Flugsteuerung-Software für die Boeing 737 MAX abgeschlossen. Nun prüft die US-Luftfahrtbehörde FAA das Update. 

17.05.2019

Das MCAS der Boeing 737 MAX wird aktiviert, wenn der Pilot das Flugzeug manuell steuert und der Anstellwinkel einen bestimmten Wert überschreitet. © V. K. Thomalla

Boeing hat mitgeteilt, dass das Unternehmen die Entwicklung der überarbeiteten Software für die Flugsteuerung der Boeing 737 MAX abgeschlossen habe. Das Unternehmen habe die neue MCAS-Software im Simulator sowie im Flug auf 207 Flügen bei 360 Flugstunden getestet.

Das Unternehmen gebe nun der US-Luftfahrtbehörde FAA die angeforderten, detaillierten Informationen, in denen auch offen gelegt werde, die Piloten in schwierigen Situationen mit den Anzeigen und der Steuerung zu interagieren haben. Boeing werde danach mit der FAA Zulassungsflüge ansetzen und die notwendigen, abschließenden Zulassungsunterlagen unterbreiten.

Nachweisflug mit FAA-Piloten

Dennis Muilenburg, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Boeing, sagte: „Mit Sicherheit als klarer Priorität haben wir alle Entwicklungs-Testflüge für das Software-Update abgeschlossen und bereiten uns auf den abschließenden Nachweisflug für die Zulassung vor. Wir sind bestrebt, der FAA und den globalen Aufsichtsbehörden alle erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen, und alles richtig zu machen. Wir machen klare und stetige Fortschritte und sind zuversichtlich, dass die 737 MAX mit der aktualisierten MCAS-Software eines der sichersten Flugzeuge sein wird, das jemals geflogen wurde. Die Unfälle haben unser Engagement für unsere Werte, einschließlich Sicherheit, Qualität und Integrität, nur verstärkt, weil wir wissen, dass das Leben anderer von dem abhängt, was wir tun.“

Parallel zum Software-Update hat Boeing das Ausbildungs- und Trainingsmaterial für die 737 MAX-Familie überarbeitet und den Luftfahrtbehörden sowie Airline-Kunden zur Durchsicht zur Verfügung gestellt. Der Hersteller wird auch mehrere Konferenzen mit Kunden in verschiedenen Teilen der Welt durchführen, um die 737 MAX wieder in die Luft zu bekommen.

Die FAA hat angekündigt, dass sie das Update der Flugsteuerungssoftware einer „rigorosen Sicherheitsüberprüfung“ unterziehen werde. Eine in Kürze erteilte Zulassung ist nichts erwarten. Experten schätzen, dass das Grounding der 737 MAX erst im August aufgehoben werde könnte. Und danach müsste die dann zugelassene, neue Software in alle bislang gebauten Flugzeuge hochgeladen werden. Zusätzlich müssen alle Piloten mit den Änderungen durch die neue Software vertraut gemacht werden. Nach den Abstürzen von zwei 737 MAX im Oktober 2018 und im März 2019 hatten die Luftfahrtbehörden weltweit dem Muster ein Flugverbot erteilt.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zur Boeing 737 MAX:

737 MAX-Update kommt „in den nächsten Wochen“

Boeing reduziert die 737 MAX-Fertigungskadenz

Auch die USA und Kanada grounden die Boeing 737 MAX

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.