Homepage » Luftverkehr » Die ATR 72F ist nach ihrem Erstflug wieder gelandet

Die ATR 72F ist nach ihrem Erstflug wieder gelandet

Das erste Frachtflugzeug, welches der Hersteller ATR Aircraft vom Werk aus anbietet, ist die ATR 72-600F. Das erste Exemplar ist heute am Nachmittag im südfranzösischen Toulouse zu seinem Jungfernflug gestartet. Der Erstkunde FedEx Express will bis zu 50 Exemplare des Musters beschaffen.

16.09.2020

Die erste ATR 72F ist am 16. September 2020 in Toulouse zu ihrem Jungfernflug gestartet. © ATR

Heute um kurz vor 14.00 Uhr Ortszeit ist die erste ATR 72-600F in Toulouse vom Flughafen Toulouse-Blagnac unter der Flugnummer EVX01EX zu ihrem Erstflug gestartet. Sie stieg in Stufen bis auf 25.000 Fuß Höhe und erreichte eine Maximalgeschwindigkeit von über 320 Knoten. Der Kurs führte das Flugzeug in Schleifen parallel zum Pyrenäen-Hauptkamm. Es landete nach etwas mehr als zwei Stunden Flugzeit um 16.06 Uhr wieder auf der Piste 32R des Startflughafens.

In den vergangenen Tagen hatte das noch unlackierte Flugzeug verschiedene Triebwerkstests sowie Rolltests absolviert. Bei dem zweimotorigen Turboprop-Flugzeug handelt es sich um das erste Muster, welches der Hersteller vom Werk aus als Frachtflugzeug anbietet. Alle bisher im Einsatz befindlichen ATR-Frachter sind Umbauten von ehemaligen Passagierflugzeugen.

FedEx ist der Erstkunde

Der italienisch-französische Hersteller hatte das ATR 72-600F-Frachterprogramm offiziell im November 2017 gestartet, als das US-Expressfrachtunternehmen FedEx Express eine Festbestellung über 30 ATR 72-600F unterschrieb und Optionen für weitere 20 Exemplare zeichnete.

Der Rumpf des neuen ATR-Frachters ist fensterlos und verfügt direkt hinter dem Cockpit über eine auf 2,94 Meter mal 1,80 Meter vergrößerte Frachttür. In den Frachtraum passen bis zu sieben LD-3-Luftrachtcontainer beziehungsweise fünf 88“ x 108′-‚ oder neun 88“ x 62“-Paletten passen in den Rumpf. Zur Ladungssicherung sind neben den Verzurrpunkten des Cargo Loading Systems (CLS) am Boden auch bis zu neun senkrechte Netze in der Kabine vorgesehen.

Der neue Regionalfrachter wird über eine Frachtkapazität von 75,5 Kubikmetern verfügen. Die maximale Nutzlast beträgt 8,9 Tonnen. Als Reichweite der ATR 72F gibt der Hersteller 900 nautische Meilen (1.667 Kilometer) an, das sind rund 75 nautische Meilen mehr als die Reichweite der Passagierversion bei voller Kabine.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Der erste Airbus A321P2F-Umbaufrachter ist geflogen

Aircraft Finance Germany hat zwei Boeing 737-800BCF bestellt

Umbaufrachter CRJ200SF ist in Kanada zugelassen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.