Homepage » Luftverkehr » Die ersten 747-400 der Lufthansa sind in Enschede gelandet

Die ersten 747-400 der Lufthansa sind in Enschede gelandet

Die Lufthansa mottet sechs ihrer Boeing 747-400 auf dem Enschede Airport Twente ein, wo noch ausreichend Raum für das Abstellen der Widebodies vorhanden ist. Die ersten beiden Jumbos Jets sind heute dort gelandet. Der Airport denkt aber langfristig und will am Platz ein Maintenance-Cluster bilden.

6.06.2020

Am 6. Juni 2020 landete die Boeing 747-400 der Lufthansa zum Einmotten auf dem Enschede Airport Twente. © Tim Volmer

Heute morgen gegen 07.50 Uhr Ortszeit landete auf dem Enschede Airport Twente in den Niederlanden die erste von insgesamt sechs Boeing 747-400 der Lufthansa. Das Flugzeug mit der Registrierung D-ABVO kam aus der chinesischen Hauptstadt Peking. Ende Januar war das Flugzeug nach Peking geflogen worden, wo es einer großen Wartung unterzogen werden sollte. Diese wurde nun aber nicht mehr durchgeführt.

Lufthansa Boeing 747-400

Zwei Stunden später landete mit der D-ABTL – die aus Frankfurt kam – die zweite Boeing 747-400 der Lufthansa auf dem Flughafen nahe der niederländisch-deutschen Grenze.

Anders als in verschiedenen Publikationen berichtet, werden die Lufthansa-Jumbos nicht zerlegt, bestätigte die Lufthansa gegenüber Aerobuzz.de. Beide Großraumflugzeuge werden in Enschede eingemottet und in einem so genannten „Deep Storage“-Zustand geparkt. In den nächsten Wochen kommen vier weitere Lufthansa-Jumbos hinzu.

Betreuung durch die LH Technik

Der Flughafen in Twente hat noch ausreichend Raum, um Verkehrsflugzeuge von Airlines und Leasinggesellschaften zu parken, die diese aufgrund des Kapazitätsüberhangs derzeit nicht sinnvoll einsetzen können. Das Abstellmanagement und die technische Betreuung der Flugzeuge an diesem Flughafen übernimmt die Lufthansa Technik aus Amsterdam heraus. Der Flughafen verfolgt das Ziel, künftig in einem Cluster mehr Maintenance-Aktivitäten am Platz anzusiedeln, um damit die Region wirtschaftlich zu stärken.

Meiltje de Groot, die Hauptgeschäftsführerin (CEO) des Twente Airport, sagte: „Mit dem Maintenance-Cluster, zu dem unter anderem renommierte Flugzeug-Instandhaltungsbetriebe gehören, wollen wir Fluggesellschaften und Leasingfirmen auf flexible und innovative Weise den qualitativ hochwertigen Service bieten, den sie benötigen. Die großen europäischen Flughäfen haben immer weniger physischen Raum. Darüber hinaus kostet die Wartung auch verfügbare Slots. Die Coronakrise führt zwar zu einem vorübergehenden Rückgang der Passagiernachfrage, aber gleichzeitig auch zu einer steigenden Nachfrage nach Abstellplätzen für Flugzeuge auf kurze, aber auch auf längere Sicht. Wenn die Luftverkehrsnachfrage wieder steigt, wird auch die Nachfrage nach Wartung wieder zunehmen.“

Auf dem Enschede Airport Twente ist auch die Firma AELS (Aircraft End of Life Solution) angesiedelt, die Flugzeuge nach ihrer wirtschaftlichen Lebensdauer ausschlachtet und verwertet.  Zusätzlich gibt es mit dem Vliegclub Twente auch eine Declared Training Organisation und einen Segelflug-Verein, den  Twentse Zweefvlieg Club.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

747-400 Cosmic Girl startet erstmalig mit Rakete

Delta Air Lines mustert die 747-400 im Dezember aus

KLM schickt die erste Boeing 747-400 zu AELS zum Verschrotten

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.