Homepage » Luftverkehr » EASA veröffentlicht Safety Bulletin zu Wirbelschleppen

EASA veröffentlicht Safety Bulletin zu Wirbelschleppen

Die europäische Flugsicherheitsagentur EASA hat ein Safety Bulletin zu Wirbelschleppen veröffentlicht, nachdem eine Challenger 604 im Januar durch die Wirbelschleppen einer A380 im Reiseflug herumgewirbelt worden war. Die Challenger konnte zwar notlanden, doch Passagiere waren verletzt, und das Flugzeug erlitt einen Totalschaden.

24.06.2017

In ihrem Safety Bulletin SIB 2017-10 zeigt die EASA auf, in welchen Situationen die Gefahr von Wirbelschleppen im Reiseflug auftreten können. © EASA

Die europäische Flugsicherheitsagentur EASA in Köln hat ein Safety Bulletin (EASA SIB 2017-10) herausgegeben, in dem sie auf die Gefahren durch Wirbelschleppen im Reiseflug hinweist. Durch das gestiegene Verkehrsaufkommen und präzisere Navigationsmöglichkeiten wären die Zwischenfälle mit Wirbelschleppen im Reiseflug oberhalb von 10.000 Fuß in der letzten Jahren häufiger aufgetreten, begründet die Agentur die Veröffentlichung. Erst am 7. Januar 2017 war eine Challenger 604 eines deutschen Executive-Charterunternehmens über der Arabischen See in die Wirbelschleppen eines Airbus A380 geraten. Die Challenger flog...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.