Homepage » Luftverkehr » EASA-Zulassung für die Boeing 737 MAX 8200

EASA-Zulassung für die Boeing 737 MAX 8200

Mit der Zertifizierung der dichtbestuhlten Boeing 737 MAX-8200 durch die EASA ist nun der Weg frei für die Lieferungen der ersten Exemplare an den Erstkunden Ryanair und seine Tochtergesellschaften Buzz und Malta Air. Ryanair hat nicht weniger als 210 Einheiten der neuen Narrowbody-Version in Auftrag gegeben.

7.04.2021

Ryanair hat am 3. Dezember 2020 mit einer Bestellung über 75 zusätzliche 737 MAX 8-200 die Zahl der von ihr beauftragen Flugzeuge dieses Musters auf 210 hochgeschraubt. © Boeing

Nachdem die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) schon in der vergangenen Woche die Version 8200 der Boeing 737 MAX zugelassen hat, folgte mit Datum von gestern auch die Zertifizierung dieser Version durch die EASA (Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union). Die Ergänzung der Musterzulassung mit der offiziell Boeing 737 MAX 8200 bezeichneten Version trägt die Nummer EASA.IM.A.120.

Ryanair ist Erstkunde der Version

Erster und bislang einziger Kunde für diese Version ist die irische Discount-Airline Ryanair, die nicht weniger als 210 Exemplare der 737 MAX 8200 in Auftrag gegeben hat. Sie wird die Flugzeuge aber nicht allein betreiben, sondern wird sie auch bei ihren Tochtergesellschaften Buzz in Polen und Malta Air auf Malta platzieren. Erst im Dezember letzten Jahres hatte Ryanair ihre 737 MAX-Order um 75 Exemplare auf 210 Einheiten erhöht. Im Dezember ist Ryanair noch davon ausgegangen, dass sie 50 Single Aisle Jets dieses Musters im Jahr 2021 übernehmen wird. Schon im Mai will sie acht Exemplare in Seattle abholen. Ryanair wird die Bezeichnung MAX künftig nicht verwenden, sondern kommuniziert das Muster unter der Bezeichnung Boeing 737-8200.

Die polnische Ryanair-Tochter Buzz wird auch die 737-8200 erhalten. Das Foto zeigt eine Boeing 737-800. © Ryanair

Ryanair leidet nach wie vor extrem unter der Coronakrise und den dadurch ausgesprochenen Reisebeschränkungen. Im März 2021 beförderte der Low Cost Carrier gerade noch 500.000 Passagiere und damit 91 Prozent weniger PFluggäste als noch im März des vergangenen Jahres – in dem auch schon erste negative Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu spüren waren.

Die 737 MAX 8200 ist für 200 Passagiere zugelassen, aber Ryanair hat angekündigt, nur 197 Passagiersitze auf den Flügen zu verkaufen. Die letzten drei Sitze will Ryanair bei Bedarf mit eigenen Mitarbeitern auf Dienstreise besetzen. Wegen der dichten Bestuhlung musste der Hersteller zwei zusätzliche Notausgangstüren hinter den Tragflächen im Rumpf integrieren.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

777 Partners bestellt zusätzliche Boeing 737 MAX 8

American Airlines hat eine neue Boeing 737 MAX 8 übernommen

United Airlines bestellt 25 zusätzliche Boeing 737 MAX

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • emmdee

    Air Malta auf Malta

    Air Malta ist weiterhin die nationale Airline des Staates, der Ryanair-Ableger nennt sich Malta Air. Verwechslungsgefahr ist gegeben – und von einer Beteiligten vermutlich auch beabsichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.