Homepage » Luftverkehr » FlightSafety installiert Embraer E190-E2-Simulator in Paris

FlightSafety installiert Embraer E190-E2-Simulator in Paris

Das Trainingsunternehmen FlightSafety International hat angekündigt, den ersten Full-Motion-Simulator für die gerade erst zugelassene Embraer E190-E2 in seinem Learning Center in Paris Le Bourget aufzustellen.

5.03.2018

FlightSafety International wird den ersten Simulator für die Embraer E190-E2 im Learning Center in Paris Le Bourget aufstellen. © FlightSafety International

FlightSafety International baut sein Trainingszentrum am Flughafen Paris Le Bourget weiter aus. Derzeit bekommt das bestehende Gebäude einen 1.145 Quadratmeter großen Anbau, in dem drei weitere Simulatoren installiert werden. Darunter ist auch der erste Flugsimulator für den in der vergangenen Woche zugelassenen Regionaljet Embraer E190-E2. Die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe soll noch im April das erste Exemplar des neuen Flugzeugmusters erhalten.

„Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass wir unseren ersten E190-E2-Simulator entwickeln und bauen, und dass wir unser Learning Center in Le Bourget erweitern werden“, sagte Bruce Whitman, Vorstandsvorsitzender, Hauptgeschäftsführer (CEO) und Präsident von FlightSafety International.

Der Anbau soll im Sommer fertig sein

Neben den drei Simulatorräumen sind in dem Anbau auch sieben Klassenräume, drei Räume mit Trainingsmaterial sowie sechs Briefingräume geplant. Die Bauarbeiten in Le Bourget sollen noch in diesem Sommer abgeschlossen sein.

Der neue E190-E2-Simulator vom Typ FS 1000 verfügt über ein CrewView-Sichtsystem der neuesten Generation, bei dem gerichtete Glasspiegel als Projektionsfläche dient. Dies sorgt für noch bessere Schärfe und Farbtreue der simulierten Außensicht. Ed Koharik, General Manager für Sichtsysteme bei FlightSafety, ist begeistert von dem neuen Sichtsystem. Er sagte: „Die  Dynamik in der Abbildungstreue, gerade bei detaillierten Szenarien bei Tag, Nacht oder geringer Sicht ist einfach unübertroffen. Dies gilt auch für die Darstellung von unterschiedlichen Wetterphänomenen.“

FlightSafety Learning Center in Le Bourget bietet eine große Bandbreite an musterspezifischem Training an. Neben den Dassault-Jets  Falcon 10/100, Falcon 20, Falcon 2000, 2000EX, 2000EX EASy/DX/LX/S/LXS, Falcon 50, 50EX, Falcon 900/900B/900C, 900EX EASy/DX/LX, Falcon 7X und Falcon 8X können Kunden in Le Bourget auch ihre Trainings für die Embraer-Muster 170/175/190/195, ERJ 135/140/145, Legacy 600, 650 and Lineage 1000 absolvieren. Zusätzlich finden in dem Trainingszentrum auch Lehrgänge für Pratt & Whitney-Canada-Triebwerke statt. Darüber hinaus bietet das Unternehmen in Le Bourget auch Notfalltrainings, Flugbegleiter- und Technikerausbildungen an.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zum Thema Simulatortraining:

FAA-Zulassung für FlightSafetys G500-Simulator

EASA erteilt Avion A320-Simulator die Level-D-Zulassung

Lufthansa bestellt den ersten Boeing 777X-Simulator

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.