Homepage » Luftverkehr » Lufthansa-Aufsichtsrat hat dem Rettungspaket zugestimmt

Das Rettungspaket der Lufthansa steht. Nachdem sich die Bundesregierung und die EU-Kommission auf Bedingungen für die Genehmigung der staatlichen Finanzhilfen für den angeschlagenen Carrier geeinigt haben, konnten Vorstand und Aufsichtsrat der Airline auch zustimmen. Nun muss eine außerordentliche Hauptversammlung das Rettungspaket noch annehmen.

2.06.2020

Der Lufthansa-Vorstand und der Aufsichtsrat haben den Bedingungen der EU-Kommission für staatliche Hilfen zur Bewältigung der Coronakrise zugestimmt. © Volker K. Thomalla

Nachdem der Vorstand der Lufthansa am Freitag den Bedingungen für die Staatshilfen zur Bewältigung der Folgen der Coronakrise zugestimmt hatte, gab am Pfingstmontag auch der Aufsichtsrat der Airline grünes Licht. Damit ist der Weg frei für die verschobene außerordentliche Hauptversammlung, auf der die Aktionäre über die Annahme des Rettungspaktes abstimmen müssen. Die Hauptversammlung soll am 25. Juni stattfinden. Die EU-Kommission hatte die Genehmigung des von der Bundesregierung und der Lufthansa ausgehandelte Rettungspaket aus Wettbewerbsgründen abgelehnt. In zähen Verhandlungen konnte die Bundesregierung...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.