Homepage » Luftverkehr » Lufthansa bestellt weitere 787-9 und wird Kunde für die 777-8 Freighter

Lufthansa bestellt weitere 787-9 und wird Kunde für die 777-8 Freighter

Die Lufthansa Group will die Verspätungen im 777-9-Programm durch die Beschaffung von weiteren Boeing 787-9 und das Vorziehen von Lieferterminen ausgleichen. Um die anhaltende Fracht-Nachfrage zu befriedigen, erhält die LH Cargo weitere 777F und ab 2027 auch den neuen Frachter Boeing 777-8 Freighter.

10.05.2022

Die Lufthansa Cargo wird zusätzlich zur 777F auch die größere Boeing 777-8F (Vordergrund) betreiben. © Boeing

Der Lufthansa-Vorstand hat beschlossen, in welche Richtung die weitere Flottenentwicklung bei den Fracht- und Langstreckenflugzeugen des Unternehmens gehen wird. Er hat entschieden, sieben zusätzliche Boeing 777-9 zu bestellen, um die verspätete Auslieferung der 777-9-Widebodies zu kompensieren. Die 777-9 sollten nach einem revidierten Zeitplan 2023 an die Lufthansa ausgeliefert werden, nun streben Boeing und die Lufthansa die erste Übergabe des Riesen-Twins an die Kranich-Airline für das Jahr 2025 an.

Lufthansa kann bei der Übernahme der 787-9 von der Schwäche anderer Airlines profitieren und Lieferpositionen übernehmen, die zuvor von anderen Fluggesellschaften besetzt waren. Die Neuflugzeuge sollen ab 2025 zur Lufthansa-Flotte stoßen. Die Lufthansa Group zieht die Liefertermine eines Teils der bereits bestellten 25 Dreamliner auf die Jahre 2023 und 2024 vor. Lufthansa hofft, ihre erste 787-9 noch vor Ende dieses Jahres übernehmen zu können.

Zwei Boeing 777F-Leasingverträge werden verlängert

Um die bestehende Cargo-Nachfrage bedienen zu können, hat der Lufthansa-Vorstand nicht nur beschlossen, drei zusätzliche Boeing 777F zu bestellen – darunter auch ein Gebrauchtflugzeug, das derzeit für eine andere Gesellschaft im Einsatz ist –, sondern auch bestehende Leasingverträge für zwei 777F ihrer Flotte zu verlängern.

Die Lufthansa Cargo ist durch die Bestellung von sieben Exemplaren der europäische Erstkunde für die Boeing 777-8 Freighter geworden. © Boeing

Als europäischer Erstkunde wird die Lufthansa Group ab 2027 den neuesten Tidebody-Frachter aus dem Hause Boeing übernehmen. Boeing hatte die Frachtversion auf Basis der 777-8 im Januar dieses Jahres offiziell gelauncht und Qatar Airways als Launching Customer präsentiert hat. Qatar hat sich mit nicht weniger als 34 festen Bestellungen und 16 Optionen für das Muster in das Boeing-Auftragsbuch eingetragen. Lufthansa erwartet die Übernahme der ersten 777-8F für das Jahr 2027.

Carsten Spohr, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa AG, sagte nach der Vorstandssitzung: „Wir investieren konsequent in sparsamere, leisere und wirtschaftlichere Flugzeuge, die deutlich weniger CO2 ausstoßen und treiben damit schnell unsere Flottenmodernisierung voran. Mit dem Kauf dieser hochmodernen Flugzeuge beweisen wir zudem erneut die Zukunfts- und Investitionsfähigkeit der Lufthansa Group. Wir gehen wieder in die Offensive, bauen unsere Führungsrolle weiter aus und übernehmen Verantwortung für die Umwelt – mit Premium Produkten für unsere Kunden und einer nachhaltigeren Flotte.“

Die Entscheidung für die neuen Flugzeugkäufe wurde bereits vom Aufsichtsrat der Lufthansa abgesegnet. Für das Gesamtjahr 2022 rechnet die Lufthansa mit Nettoinvestitionen in Höhe von von rund 2,5 Milliarden Euro. Auch bis 2024 werden die weiteren jährlichen Nettoinvestitionen voraussichtlich rund 2,5 Milliarden Euro betragen, so die Lufthansa.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Lufthansa wandelt Bestellungen für die 777X in Optionen um

Die erste Boeing 777X für die Lufthansa ist zu ihrem ersten Flug gestartet

Boeing hat den 777-8 Freighter gelauncht

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.