Homepage » Luftverkehr » Lufthansa hat den letzten geparkten Jumbo aus Twente abgeholt

Lufthansa hat den letzten geparkten Jumbo aus Twente abgeholt

Der letzte der sechs auf dem Enschede Airport Twente abgestellte Jumbo Jet der Lufthansa ist wieder gestartet. Die Boeing 747-400 wird wieder den Flugbetrieb bei der Kranich-Airline aufnehmen.

22.09.2021

Take-off: Mit der D-ABTL verließ am 20. September 2021 der letzte der sechs geparkten Jumbo Jets der Lufthansa den Enschede Airport Twente wieder. © Jan Schuring/Twente Airport

Am Montag hat Lufthansa die letzte von insgesamt sechs Boeing 747-400 vom Airport Twente abgeholt. Den Start der Boeing 747-400 mit dem Kennzeichen D-ABTL verfolgten mehrere Hundert Luftfahrt-Enthusiasten. Der Flug nach Frankfurt nahm nur 40 Minuten in Anspruch.

747-400 der LH in Twente

Zu Beginn der Coronakrise waren die Großraumflugzeuge auf dem niederländischen Flughafen gelandet und sollten dort bis zum Juni 2022 im so genannten Deep Storage-Zustand geparkt werden. Laut Jan Schuring, dem Direktor des Flughafens Twente, dauert es sechs Wochen, um die Maschinen aus dem Deep Storage heraus wieder in die Luft zu bringen: „Dass Lufthansa die Jumbos jetzt schon abholt, ist ein gutes Zeichen für die Luftfahrt. Auch wenn die Märkte für Interkontinentalflüge nach wie vor unsicher sind, zeigt es, dass die Corona-Situation viel besser geworden ist.“ 

Allerdings geht nur die Hälfte der Boeing 747-400 wieder in den regulären Flugbetrieb. Darunter auch die Boeing mit dem Kennzeichen D-ABTL, die am Montag um 14.00 Uhr mit dem Ziel Frankfurt am Main in Twente abhob. Drei andere 747-400 der Lufthansa, die bereits vor einigen Wochen von Twente aus in die USA geflogen wurden, werden demontiert.

Ausnahmegenehmigung für den Start der Jumbos

Im vergangenen Jahr stand der Abflug der Lufthansa-Widebodies noch auf der Kippe, weil die zuständige Luftfahrtbehörde Starts von Widebodies in Twente nicht genehmigte. „Der Grund dafür ist, dass wir an unserer fast drei Kilometer langen Bahn keine Turnpads haben“, erklärt der Flughafendirektor. Ob die an einem Airport mit so wenig Verkehr wirklich zwingend erforderlich sind, ist fraglich. Weil Schuring gerne weiterhin auch den ganz schweren Maschinen Parkmöglichkeiten anbieten möchte, wird das gerade gerichtlich geklärt: „Wie lange das noch dauert, kann ich nicht sagen. Ich hoffe, dass wir in sechs Monaten mehr wissen.“  Bis dahin hat der Flughafendirektor 17 Abstellplätze inklusive Startgenehmigung für Narrwobodies im Angebot.

Auch wenn die Lufthansa-Crew aus Frankfurt das ruhige Arbeitsumfeld in Twente sehr zu schätzen wusste, musste eine Ausnahmegenehmigung für den Start der Widebodies her. Die konnte der Flughafenbetreiber bereits im vergangenen Jahr bei einer außergerichtlichen Einigung mit der Luftfahrtbehörde erzielen.

Heiko Link

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

 

Zwei White Tail-A220-300 auf dem Enschede Airport Twente

AELS zerlegt drei weitere Widebodies in Twente

NLR hat Bremsentests am Twente Airport durchgeführt

Über Heiko Link

zum Aerobuzz.de
Heiko Link ist Journalist und Podcaster, der in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht. Seine bevorzugte Berichtsform ist die humorvolle Reportage, die er am liebsten über Flugzeug-Selbstbauer schreibt. Baugeschichten und technische Themen begeistern ihn in der Luftfahrt und auch am Boden, beim Hoch- und Tiefbau. Fliegerische Erfahrung hat der Ostwestfale als Drachen-, Gleitschirm- und UL-Pilot gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.