Homepage » Luftverkehr » Lufthansa schickt Eurowings Discover ab April an den Start

Lufthansa schickt Eurowings Discover ab April an den Start

Lufthansa rechnet nach dem Ende der Covid-19-Pandemie mit einer schnellen Erholung des touristischen Passagierverkehrs. Sie will sich mit der Neugründung einer Touristik-Langstrecken-Airline einen größeren Marktanteil sichern und startet deshalb bereits ab April dieses Jahres die Eurowings Discover.

11.03.2021

Die Lufthansa-Tochter Eurowings Discover soll als eigene Airline ab April 2021 Urlaubsdestinationen von Frankfurt aus ansteuern. Zum Einsatz kommen zunächst vier Airbus A330. © Lufthansa

Die Lufthansa hat auf der virtuellen Touristikmesse ITB Details zu ihrer in Gründung befindlichen Tochtergesellschaft Eurowings Discover enthüllt. Das früher unter dem Namen „Ocean“ bearbeitete Projekt sieht die Gründung eines eigenen Luftfahrtunternehmens innerhalb der Lufthansa Group vor, das vor allem Urlaubsdestinationen anfliegen soll und damit in direkte Konkurrenz zur Condor und zur TUIfly geht.

Eurowings Discover wird zunächst vier Airbus A330-300 betreiben – von denen zwei von der Edelweiss übernommen werden. Die Lufthansa rechnet mit einer schnelleren Erholung des Urlaubsreiseverkehrs als des Geschäftsreiseverkehrs und setzt deshalb auf eine schnelle Expansion der Flotte. Bis zum Sommer 2022 könnte Eurowings Discover bereits elf A330 betreiben.

Nachholeffekt im Sommer erwartet

Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG, sagte: „Wir wissen, dass die Nachfrage stark steigt, sobald Reiserestriktionen fallen – und dafür sind wir mit unserem hervorragenden Angebot bestens gerüstet. Es gibt eine große Sehnsucht nach Urlaub – entsprechend stark wird der Nachholeffekt im Sommer sein.“

Die Kabinenkonfiguration der A330 der Eurowings Discover wird drei Klassen umfassen: Economy, Premium Economy und Business Class. Als IATA-Code für den neuen Ferienflieger hat sich die Lufthansa die Kombination 4Y registrieren lassen. Als erste Ziele ab Frankfurt sollen Punta Cana in der Dominikanischen Republik, Mombasa in Kenia, Sansibar (Tansania) und Anchorage im US-Bundesstaat Alaska angesteuert werden, teilte die Lufthansa mit. Mauritius und die Malediven sollen ebenfalls in das Streckennetz der Eurowings Discover aufgenommen werden, im Herbst auch Montego Bay auf Jamaika und Varadero auf Kuba.

Die Flugzeuge der Eurowings Discover erhalten als Grundlackierung das Farbschema von Eurowings, allerdings mit dem großen Zusatz „Discover“ unter dem Logo.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Eurowings stationiert drei A320 am BER

A380, 747-400 und A340 haben bei der Lufthansa keine Zukunft mehr

Lufthansa schließt 2020 mit Rekordverlust ab

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.