Homepage » Luftverkehr » MEA hat ihre erste A321neo in Finkenwerder abgeholt

MEA hat ihre erste A321neo in Finkenwerder abgeholt

Die libanesische MEA hat mit dem Airbus A321neo gestern ein neues Flugzeugmuster in die Flotte aufgenommen. Das neue Flugzeug ist der erste Jet des Unternehmens in den neuen Farben.

12.07.2020

Die A321neo von Middle East Airlines sind mit 160 Passagiersitzen bestuhlt. © Airbus

Die libanesische Fluggesellschaft Middle East Airlines (MEA) hat am 10. Juli im Delivery Center des Airbus-Werks in Hamburg-Finkenwerder ihre erste A321neo übernommen und zu seiner neuen Heimatbasis nach Beirut geflogen. Das von zwei Pratt & Whitney PW1133G-Getriebfans angetriebene Standardrumpfflugzeug wurde unter der Seriennummer MSN9427 gebaut. Middle East Airlines fliegt das Flugzeug unter der Registrierung T7-ME1, das ist das Luftfahrtregister von San Marino.

Die Airline führt mit ihrer ersten A321neo auch ein überarbeitetes Farbschema bei ihren Flugzeugen ein. Natürlich verzichtet sie bei dem neuen Markenauftritt nicht auf ihr langjähriges Markenzeichen, die libanesische Zeder. Der Baum findet sich sowohl auf dem Rumpf als auch auf dem Leitwerk.

28 Sitze in der Business Class

Die Fluggesellschaft des von wirtschaftlichen und politischen Problemen schwer gezeichneten Landes hat ihre A321neo mit 160 Passagiersitzen bestuhlen lassen. Die Kabine bietet Platz für 28 Passagiere in der Business Class und für 132 in der Economy Class.

Middle East Airlines verfügt derzeit über 19 Flugzeuge: 5 Airbus A330-200, 13 A320 sowie eine A321neo. Da die Fluggesellschaft auch von der Coronakrise stark getroffen wurde, hat sie acht ihrer Narrowbodies aus dem Verkehr gezogen und geparkt.

MEA hat noch acht weitere A321neo bei Airbus bestellt.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Air Arabia feiert Jubiläum mit neuem Markenauftritt

USA liefern zwei A-29 Super Tucano an den Libanon

EgyptAir hat ihre erste A220-300 übernommen

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.