Homepage » Luftverkehr » Qantas malt zum Abschied der 747 ein Känguru an den Himmel

Qantas malt zum Abschied der 747 ein Känguru an den Himmel

Die australische Fluggesellschaft Qantas hat nach 49 Jahren das Kapitel Boeing 747 für sich abgeschlossen. Heute überführt sie ihren letzten Jumbo Jet nach Kalifornien, wo der Großraumjet mit hoher Wahrscheinlichkeit seiner Verschrottung entgegensieht. Doch für den letzten Flug hat sich die Airline eine besondere Routenführung einfallen lassen.

22.07.2020

Die Boeing 747-400ER der Qantas mit dem Kennzeichen VH-OEJ zeichnete bei ihrem letzten Transpazifikflug das Känguru aus dem Logo der Airline an den Himmel. © Flightradar24.com

Die australische Fluggesellschaft Qantas hat ihre Boeing 747-Flotte aufgrund des Einbruchs der Passagiernachfrage früher ausgemustert als eigentlich geplant. Nachdem die Flugzeuge in den vergangenen drei Monaten kaum in der Luft waren, hat die Airline in der vergangenen Woche noch drei Abschieds-Rundflüge veranstaltet, damit Fans sich von diesem Muster gebührend verabschieden konnten.

Qantas sagt der 747 Farewell

Heute ist die letzte Boeing 747-400ER der Qantas-Flotte mit dem Kennzeichen VH-OEJ in Sydney zu ihrem Überführungsflug nach Los Angeles gestartet. Das Flugzeug transportiert auf dem Flug mit der Flugnummer QF7474 keine Passagiere, hat aber im Unterdeck Fracht geladen. Die wird auf dem Flughafen der kalifornischen Metropole entladen, danach fliegt der Jumbo Jet weiter zu seinem finalen Landeplatz, dem Flughafen Southern California Logistics Airport in Victorville.

Zum Abschied eine Schleife über Sydney

Nach dem Start in Sydney drehte die Besatzung unter der Führung von Sharelle Quinn, der ersten Kapitänin der Airline, ein paar Schleifen über der Stadt  und flog dann entlang der Küstenlinie nach Süden. Danach ging es in Richtung Osten. Doch nach rund einer Stunde Flugzeit drehte die Besatzung wieder nach Nordwesten, wobei sie aber keine gerade Linie flog. Sie „malte“ ein riesiges Känguru an den Himmel über der Tasmanischen See. Das Känguru aus dem Logo der Airline war als solches aber nur für die Betrachter von Flugverfolgungswebsites wie Flightradar24.com sichtbar.

 

Die von zwei GE CF6-80-Turbofans angetriebene VH-OEJ ist gerade einmal 17 Jahre alt. Sie war mehrere Jahre mit der beliebten Sonderlackierung Wunala  beliebtes Motiv vieler Flugzeugspotter.

Auch die israelische Fluggesellschaft El Al hatte sich bei der Ausmusterung der Boeing 747 mit einem besonderen Flugweg von dem Muster verabschiedet: Die Crew des letzten Linienflugs des Jumbo Jets in El Al-Farben hatte eine riesige 747 über dem Mittelmeer gezogen. Die Boeing 747 ist für viele Menschen und Airlines eben mehr als ein Flugzeug, sondern ein Symbol von Reisefreiheit in der Luft und Sehnsucht nach fernen Orten.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

British Airways mustert jetzt ihre Boeing 747 aus

Deltas letzte Boeing 747 ist in der Wüste gelandet

United verabschiedet Boeing 747 mit Sonderflug

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.