Homepage » Luftverkehr » Ryanair will seine Basis am Flughafen Hahn aufgeben

Ryanair will seine Basis am Flughafen Hahn aufgeben
premium

Die irische Discount-Airline Ryanair holt im Streit mit ihrem fliegende Personal wie gewohnt die große Keule raus: Da die Mehrheit der Piloten eine Gehaltskürzung ablehnten, kündigt der Carrier kurzerhand die Schließung von drei Basen in Deutschland an. Das ist vor allem für die Flughäfen ein harter Schlag, die Ryanair bisher den Roten Teppich ausgerollt hatten.

22.07.2020

Ryanair will seine Stützpunkte in Hahn, Weeze und Berlin-Tegel noch in diesem Jahr schließen. © V. K. Thomalla

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair hat – wie alle anderen Airlines in der Coronakrise auch – mit den massiven Auswirkungen der Coronakrise zu kämpfen. Über mehrere Monate blieb quasi die komplette Flotte der Iren (und deren maltesischer Tochtergesellschaft Malta Air sowie der österreichischen Tochter Laudamotion) beschäftigungslos am Boden und die Umsätze fielen ins Bodenlose. Um die Auswirkungen der Krise für die Airline abzumildern, hatte die Unternehmensleitung ihrem fliegenden Personal auch in Deutschland neue Verträge angeboten, die einen Gehaltsverzicht beinhalten. Mit diesem Vorschlag...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.