Homepage » Luftverkehr » Transport Canada hebt das Flugverbot der Boeing 737 MAX auf

Transport Canada hebt das Flugverbot der Boeing 737 MAX auf

Nach den Vereinigten Staaten, Brasilien und Mexiko hebt nun auch Kanada das Flugverbot für die Boeing 737 MAX auf. Drei kanadische Airlines haben sich auf die Wiederaufnahme des Flugbetriebs mit dem Muster vorbereitet und wollen die 737 MAX in den nächsten Tagen wieder in den Liniendienst stellen.

19.01.2021

Die kanadische Zivilluftfahrtbehörde Transport Canada hebt das Flugverbot für die Boeing 737 MAX am 20. Januar 2021 auf. Air Canada will ab dem 1. Februar 2021 das Muster wieder im Linienflugbetrieb einsetzen. © Air Canada

Nach der US-Luftfahrtbehörde FAA und der brasilianischen Zivilluftfahrtbehörde ANAC wird am 20. Januar 2021 auch die kanadische Luftfahrtbehörde Transport Canada das nach zwei Unfällen verhängte Flugverbot für die Boeing 737 MAX wieder aufheben. Die drei kanadischen Fluggesellschaften Air Canada, WestJet und Sunwing haben angekündigt, bereits in den nächsten Tagen das Muster wieder in den Linienflugbetrieb zu nehmen.

Die kanadische Behörde wird dazu ein Airworthiness Directive (AD) veröffentlichen, in dem ausgeführt ist, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, um die Boeing 737 MAX wieder in den Flugbetrieb zu bringen. Transport Canada hat bereits Ende Dezember veröffentlicht, welche geänderten Inhalte für das Crew-Training notwendig sind, um das Muster zu fliegen. Deshalb konnten sich die Carrier seitdem auf die Indienststellung der 737 MAX vorbereiten. Air Canada hat angekündigt, ab dem 1. Februar das Muster auf den Strecken zwischen Toronto und Halifax, Montreal, Ottawa, Edmonton und Winnipeg einzusetzen.

Unabhängige Evaluierung des Jets

Die Luftfahrtbehörde betont, dass sie eine eigene und von anderen Behörden unabhängige Evaluierung des Musters vorgenommen und deutlich über 15.000 Arbeitsstunden in die Evaluierung der 737 MAX investiert habe.

„Als Teil des unabhängigen Überprüfungsprozesses von Transport Canada waren die Zivilluftfahrt-Zertifizierungs- und Flugsicherheitsexperten des Ministeriums maßgeblich an den Modifikationen der Flugzeugkonstruktion beteiligt. Darüber hinaus ist die Behörde noch weiter gegangen und hat eigene kanadische Maßnahmen eingeführt, um die Sicherheit des Flugzeugmusters weiter zu erhöhen“, teilte Transport Canada mit. Man habe intensiv mit der FAA, der EASA, der ANAC, kanadischen Fluggesellschaften und Gewerkschaften zusammengearbeitet, um die entsprechenden Maßnahmen für eine Rückkehr des Flugzeugs in den Flugbetrieb zu implementieren.

Transport Canada verlangt im Gegensatz zur US-Luftfahrtbehörde FAA eine Möglichkeit für die Cockpitcrew, den Stick Shaker manuell zu deaktivieren, wenn dieser durch den Ausfall einer beiden Anstellwinkel-Sensoren aktiviert wird. Die Testpiloten der Behörde hätten dieses System evaluiert und festgestellt, dass dadurch die Arbeitsbelastung der Piloten in einer solchen Situation deutlich reduziert würde.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Boeing akzeptiert Strafzahlungen wegen 737 MAX

American Airlines hat die Boeing 737 MAX wieder in Dienst gestellt

Alaska Airlines legt bei den 737 MAX-Bestellungen nach

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.