Homepage » Luftverkehr » United will bis zu 300 Elektroflugzeuge ES-19 kaufen

United will bis zu 300 Elektroflugzeuge ES-19 kaufen

United Airlines investiert in den im Aufbau begriffenen, schwedischen Regionalflugzeughersteller Heart Aerospace und stärkt dem Unternehmen den Rücken durch die Ankündigung, bis zu 300 Elektroflugzeuge des Typs ES-19 kaufen zu wollen. United meint es ernst, jetzt muss Heart Aerospace liefern.

14.07.2021

United Airlines hat seine Absicht bekundet, 200 ES-19-Elektroflugzeuge kaufen und 100 Optionen zeichnen zu wollen. © Heart Aerospace

Das schwedische Start-up-Unternehmen Heart Aerospace hat eine neue Finanzierungsrunde erfolgreich platzieren können und dabei rund 35 Millionen US-Dollar (29,4 Millionen Euro) eingesammelt. Wenn das schon allein kein Erfolg wäre, so ist die Liste der Unternehmen, die sich an dieser Finanzierungsrunde beteiligt haben, ein besonderer Erfolg. Denn neben den Investitionsfirmen EQT Ventures, Lowercarbon Capital und Breakthrough Energy Ventures (BEV) haben auch United Airlines Ventures und die Mesa Air Group in Heart Aerospace investiert.

United Airlines ist aber in Zusammenarbeit mit Mesa Air noch einen Schritt weiter gegangen und hat mit Heart Aerospace Kaufverträge für 200 Elektroflugzeuge des Typs ES-19 unterzeichnet und Optionen für weitere 100 dieser Regionalflugzeuge ausgesprochen. Natürlich sind diese Verträge mit verschiedenen Meilensteinen verbunden, die der Hersteller erfüllen muss, damit die Verträge gültig bleiben, aber ein solches Investor ist für Heart Aerospace ein riesiger Vertrauensbeweis und ein Referenzkunde, wie man sich ihn als Start-up nur wünschen kann.

Kurzstreckenflugverkehr dekarbonisieren

Das sieht auch Anders Forslund, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Heart Aerospace so. Er sagte: „Ich kann mir keine stärkere Koalition von Partnern vorstellen, um unsere Mission, den Kurzstreckenflugverkehr zu elektrifizieren, voranzutreiben. Da ist BEV – der einflussreichste Klimafonds der Welt. Da ist United – eine der größten Fluggesellschaften der Welt, die sich anschickt, weltweit führend bei der Dekarbonisierung des Luftverkehrs zu werden, und da ist Mesa, der größte Betreiber von 19-sitzigen Flugzeugen der Geschichte. Diese Kombination aus kurzfristiger kommerzieller Rentabilität und langfristiger Klimainvestitionsphilosophie ist genau das, was wir brauchen, um den kommerziellen elektrischen Flugverkehr Wirklichkeit werden zu lassen.“

Das schwedische Regionalflugzeug ES-19 soll schon 2026 zu seinem ersten Flug abheben. © Heart Aerospace

Die ES-19 soll als erstes Flugzeug des Herstellers realisiert werden. Sie ist ein Regionalflugzeug für 19 Passagiere, das vollständig elektrisch angetrieben wird. Heart strebt die Auslieferung der ersten ES-19 für den kommerziellen Einsatz im Jahr 2026 an. Das Flugzeug der ersten Generation wird mit  heutigen Lithium-Ionen-Batterien eine maximale Reichweite von bis zu 215 nautischen Meilen (400 Kilometer) verfügen. Die Reichweite wird nach Angaben des Herstellers mit zunehmendem Fortschritt bei der Entwicklung der Energiedichte der Batterien steigen.

Das Herzstück des ES-19 ist das elektrische Antriebssystem. Im vergangenen Jahr demonstrierte Heart Aerospace die erste Iteration dieses elektrischen Antriebssystems, bestehend aus einem 400-kW-Elektromotor, einer elektronischen Motorsteuerung und einem Batteriepaket mit integriertem BMS-System.

Die ES-19 wird einen emissionsfreien Flugbetrieb ermöglichen, so der Hersteller und im Vergleich zu Flugzeugen ähnlicher Größe mit Gasturbinen deutlich niedrigere Betriebskosten aufweisen. Die ES-19 soll auch leiser sein als ihre Turboprop-Pendants, mit weniger Vibrationen und Lärm.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Finnair will bis zu 20 ES-19 Elektro-Regionalflugzeuge kaufen

United Airlines bestellt den Concorde-Nachfolger Overture

United Airlines will 200 Flugtaxis Maker von Archer kaufen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.