Homepage » Militär - news » Der Eurofighter Quadriga-Vertrag ist unterzeichnet

Mit der Bestellung von 38 zusätzlichen Eurofighter wird die Luftwaffe der größte Kunde des Herstellers. Mit dem neuen Auftrag beschafft sich die Luftwaffe die modernste Version des Kampfflugzeugs und sichert gleichzeitig Beschäftigung in der Luftfahrtindustrie bis 2030.

12.11.2020

Die Luftwaffe wird im Rahmen des Quadriga-Vertrags 30 einsitzige und acht doppelsitzige Eurofighter Typhoon beschaffen. © Bundeswehr

Nachdem der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages wie berichtet am 5. November 2020 die Mittel für die Beschaffung von 38 Eurofighter der Tranche 4 im Rahmen des Quadriga-Projektes freigegeben hatte, unterzeichneten gestern Miguel Ángel Martín Pérez, der General Manager der NETMA sowie Herman Claesen, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Eurofighter Jagdflugzeug GmbH, in Hallbergmoos bei München den Beschaffungsvertrag. Die NETMA (NATO EF 2000 and Tornado Development, Production & Logistics Management Agency) vertritt die Kundennationen Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien gegenüber dem Hersteller.

Deutschland wird größter Kunde

Wie berichtet, werden die Eurofighter der Tranche 4 die derzeit genutzten Flugzeuge des ersten Bauloses (Tranche 1) ersetzen. Die Bestellung umfasst 30 Einsitzer und 8 Doppelsitzer. Die neuen Kampfflugzeuge der Tranche 4 sollen zwischen 2025 bis 2030 an die Luftwaffe ausgeliefert werden. Die Eurofighter dieses Bauloses sind – wie die Eurofighter der Tranche 2 und 3 – mehrrollenfähig, das heißt, sie können nicht nur Luftziele bekämpfen – wie die Eurofighter der Tranche 1 –, sondern auch Bodenziele. Hauptsensor der Eurofighter der Tranche 4 ist das Captor-E AESA-Radar von Hensoldt und Indra. Die Bestellung umfasst neben 35 Exemplaren für den Einsatzflugbetrieb auch drei Eurofighter, die für Tests und Erprobungen speziell instrumentiert werden.

Am 11. November 2020 haben NETMA General Manager Miguel Ángel Martin Pérez (links) und Herman Claesen, der CEO der Eurofighter GmbH, den Vertrag über die Beschaffung von 38 Eurofighter Typhoon der Tranche 4 für die Luftwaffe unterzeichnet. © Eurofighter

Miguel Ángel Martín Pérez sagte: „Der Quadriga-Vertrag kommt zu einem für alle Beteiligten strategischen Zeitpunkt. Erstens wird er die Luftverteidigung nicht nur der deutschen Luftwaffe, sondern auch im NATO-Umfeld stärken und zweitens die Möglichkeiten des Programms untermauern, weitere Exportchancen zu erschließen. Schließlich wird Quadriga auch die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie unterstützen. Der Vertrag ist ein sehr wichtiger Schritt, um eine Brücke zu den zukünftigen Kampfflugzeugprogrammen unserer Kernnationen zu schlagen.“

Dirk Hoke, der CEO von Airbus Defence and Space, sagte: „Die neue Tranche 4 des Eurofighter ist derzeit das modernste in Europa gefertigte Kampfflugzeug mit einer Nutzungsdauer weit über das Jahr 2060 hinaus. Seine technischen Fähigkeiten werden die vollständige Integration in das künftige europäische Future Combat Air System (FCAS) erlauben.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Spanien verhandelt über den Kauf von 20 weiteren Eurofighter

Haushaltsausschuss genehmigt Eurofighter-Beschaffung

Österreich will seine Eurofighter an Indonesien verkaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.