Homepage » Militär » F-16 erlitt beim RIAT eine Delamination des Höhenruders

F-16 erlitt beim RIAT eine Delamination des Höhenruders

Beim Royal International Air Tattoo (RIAT) in Fairford erlitt eine F-16 Fighting Falcon der 480th Fighter Squadron "Warhawks" während ihrer Flugvorführung einen strukturellen Schaden, der den Piloten veranlasste, einen Notfall zu erklären, die Vorführung abzubrechen und zu landen.

31.07.2019

Diese F-16 aus Spangdahlem erlitt bei einer Vorführung während des RIAT in Fairford eine Delamination am Höhenleitwerk. © Stephan de Bruijn

Am Sonntag, den 21. Juli, flog die F-16C Fighting Falcon des USAF Viper Demo Teams, im Rahmen des Royal International Air Tattoo (RIAT) über dem Stützpunkt RAF Fairford eine Vorführung. Die Piloten des Teams waren aus den USA gekommen und hatten sich für das RIAT die F-16C mit dem taktischen Kennzeichen 96-080 von der 480th Fighter Squadron "Warhawks" aus Spangdahlem ausgeliehen.

Vorführung mit hoher g-Belastung

Der Pilot Major Garrett "Toro" Schmitz begann sein Flying Display mit einem Start mit Nachbrenner und beschrieb...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.