Homepage » Militär » Frecce Tricolori und Snowbirds fliegen beim EAA AirVenture 2024

Frecce Tricolori und Snowbirds fliegen beim EAA AirVenture 2024

Erstmalig in der Geschichte des EAA AirVenture in Oshkosh werden in diesem Jahr gleich zwei militärische Kunstflugstaffeln auf dem mehrtägigen Fliegertreffen zu sehen sein: Neben den Snowbirds aus Kanada werden auch die Frecce Tricolori aus Italien dort fliegen.

3.02.2024

Die Kunstflugstaffel der Aeronautica Militare, die Frecce Tricolori, werden 2024 auf dem EAA AirVenture in Oshkosh fliegen. © Gaetano Romeo/Frecce Tricolori

Im Flugprogramm des alljährlichen Treffens der Experimental Aircraft Association (EAA), dem EAA AirVenture in Oshkosh im US-Bundesstaat Wisconsin, werden in diesem Jahr erstmalig zwei militärische Kunstflugstaffeln auftreten. Das 71. EAA AirVenture beginnt am 22. Juli – also in 169 Tagen – und geht bis zum 28. Juli 2024. Neben der Kunstflugstaffel der Royal Canadian Air Force (RCAF), den Snowbirds, wird auch die italienische Kunstflugstaffel Frecce Tricolori zu sehen sein. Ihr Auftritt wird nach heutiger Planung am 23. Juli zu sehen sein. Zuletzt waren die Frecce Tricolori 1986 in Oshkosh.

Impressionen vom EAA AirVenture 2023:

Rick Larsen, Vorstandsmitglied für Mitgliedsprogramme und Koordinator des EEA AirVenture-Flugprogramms freute sich: „Es ist fast 40 Jahre her, dass wir diese erfahrenen Piloten der italienischen Luftstreitkräfte in Oshkosh begrüßen durften, und sie 2024 hier zu haben, verleiht dem diesjährigen Fly-In eine noch nie dagewesene Dimension. Das EAA AirVenture Oshkosh war schon immer eine internationale Veranstaltung, und die Anwesenheit von Frecce Tricolori bestätigt Oshkosh als den Ort für das jährliche Familientreffen der Luftfahrtwelt.“

Die Frecce Tricolori fliegen bei ihren Vorführungen mit bis zu zehn MB-339PAN. © Gaetano Romeo/Frecce Tricolori

Die Frecce Tricolori sind mit zehn Flugzeugen die größte militärische Kunstflugstaffel der Welt. Neben neun Formationspiloten gehört auch ein Solopilot zu der Staffel. Die Einheit fliegt die Aermacchi MB-339PAN-Jet-Trainer, die mit Raucherzeugern ausgerüstet sind.

Die Frecce Tricolori sind in diesem Sommer auf einer Nordamerika-Tour, da sie an den Feierlichkeiten aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der RCAF in Kanada teilnehmen. Aufgrund dieses Jubiläums treten auch die Snowbirds in Oshkosh auf.

Die Termine für Luftfahrtveranstaltungen in Deutschland, Europa und weltweit finden Sie in der Rubrik Termine von Aerobuzz. Die Termine werden regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf X
Liken Sie uns auf Facebook

 

Das könnte Sie auch interessieren:

2023 ist für das EAA AirVenture ein Jahr der Jubiläen

Frecce Tricolori feiert 60-jähriges Bestehen

EAA AirVenture 2023: Träume bekommen Flügel

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Ein Kommentar

  • Friedhelm Sohn

    Zur Vollständigkeit Ihres Beitrages über den Gastauftritt der Frecce Tricolori in Oshkosh gehört der nicht unwichtige Hinweis, dass die italienische Kunstflugstaffel 1988 in Deutschland traurige Berühmtheit erlangte, als drei ihrer Maschinen auf der US-Airbase in Ramstein abstürzten, wodurch 70 Menschen ums Leben kamen und etwa 1000 teils schwer verletzt wurden. Das tragische Ereignis zählte weltweit zu den folgenschwersten Unglücken und hatte fortan weitreichende Konsequenzen für die Organisation von Flugshows.
    Diesen Aspekt auszublenden und dezent unter den Tisch fallen zu lassen, ist nicht gerade ein Beweis besonders sorgfältiger journalistischer Qualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.