Homepage » General Aviation » Lindbergh will erneut den Atlantik überqueren

Der Pilot, Autor und Künstler Erik Lindbergh setzt sich sehr für den Fortschritt der Menschheit ein. Zum 100. Jahrestag der Atlantik-Überquerung seines Großvaters will er mit einem emissionsfreien Fluggerät von New York nach Paris fliegen, um Initiativen für nachhaltiges Fliegen zu unterstützen.

18.05.2021

Erik Lindbergh war einer der Redner auf der Greener Skies Ahead-Konferenz 2017 in Bonn. © Rudi Pilz

Erik Lindbergh, der Enkel von Charles Lindbergh, hatte 2002 mit einer Einmot den Atlantik solo ohne Zwischenlandung überquert, um einerseits auf diese Art an den 75. Jahrestag der Atlantiküberquerung seines Großvaters zu erinnern, aber andererseits auch, um damit private Raumfahrt-Initiativen im Rahmen der X Prize Foundation zu fördern und die Raumfahrt günstiger und nachhaltiger zu machen. Aus diesen Initiativen sind seitdem Firmen wie Virgin Galactic, Blue Origin und SpaceX hervorgegangen, die jetzt die Raumfahrt maßgeblich mitbestimmen.

Ankündigung auf der EBACE Connect

Heute...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.