Homepage » Luftverkehr » ATR arbeitet mit der ATR EVO an der nächsten Generation Regionalflugzeuge

ATR arbeitet mit der ATR EVO an der nächsten Generation Regionalflugzeuge

ATR will im nächsten Jahr die Entwicklung der nächsten Generation seiner erfolgreichen Regionalflugzeuge starten. Derzeit laufen die vorbereitenden Arbeiten für die Entwicklung der ATR Evo, die noch vor Ende dieses Jahrzehnts bei Kunden fliegen soll.

18.05.2022

Die neue ATR EVO soll 20 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als die heutige Generation der Regionalflugzeug-Familie. © ATR

Der französisch-italienische Regionalflugzeughersteller ATR hat bekanntgegeben, dass er bei der nächsten Generation seiner ATR-Flugzeugfamilie neben der Wirtschaftlichkeit auch die Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellt. Unter dem Namen ATR EVO (für Evolution) prüft er derzeit neue Technologien und evolutionäre Modifikationen, die den Treibstoffverbrauch seiner Flugzeuge senken und die Betriebskosten reduzieren. Stefano Bortoli, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von ATR, sagte bei der Vorstellung der ATR EVO: „Unsere nächste Flugzeuggeneration wird durch weitere schrittweise Innovationen einen Schritt in Richtung verantwortungsvolles Fliegen darstellen. Wenn sie auf...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.