Homepage » Militär » Nun will sich auch Schweden von seinen NH90 trennen

Nun will sich auch Schweden von seinen NH90 trennen

Erneuter Tiefschlag für das NHIndustries-Konsortium: Mit Schweden springt der nächste Bestandskunde für den NH90 ab. Als Ersatz für die Hubschrauber sollen UH-60M Black Hawk beschafft werden, von denen sich Schweden eine höhere Verfügbarkeit bei niedrigeren Betriebskosten verspricht.

2.11.2022

Nach Norwegen und Australien will sich auch Schweden von seinen NH90-Hubschraubern trennen. © NHIndustries

Das in europäischer Kooperation entstandene Hubschrauberprogramm NH90 des Industriekonsortiums NH Industries steht derzeit unter keinem guten Stern: Erst hat der Nutzer Belgien angekündigt, seine NH90-Flotte aus Kostengründen abstoßen zu wollen, dann folgte mit Australien ein zweiter Kunde, der das Muster ausmustern wird. Die australische Regierung zeigte sich bitter enttäuscht von den nicht erreichten Programm-Meilensteinen und zog die Reißleine. Sie wird ihre NH90 durch UH-60M von der Lockheed-Martin-Tochter Sikorsky Aircraft ersetzen.

Damit nicht genug der schlechten Nachrichten: Auch Norwegen kündigte im Juni dieses Jahre an, sich von seinen NH90 zu trennen. Die öffentlich geäußerte Begründung, dass der Hubschrauber nämlich nie die Anforderungen der norwegischen Streitkräfte erfüllen könne, egal wie viel Geld und Arbeitsstunden man in das Programm investiere, war ein neuer Tiefpunkt im Programm.

Schweden sieht keine Perspektive für den NH90

Am 1. November folgte der nächste Tiefschlag für NH Industries: Im Rahmen der Budgetplanung für die nächsten Jahre kündigte der Kommandeur der schwedischen Streitkräfte, General Micael Byden an, dass das Muster auch in Schweden keine Zukunft mehr hat. Sowohl die Version für die Landstreitkräfte als auch die der schwedischen Marine werden ausgesondert.

Grund für die Entscheidung ist eine Studie aus diesem Jahr, mit der sich das schwedische Verteidigungsministerium angeschaut hat, wie die NH90-Flotte bislang funktioniert hat und welche Perspektiven eine Modernisierung des Musters für die U-Bootjagd bietet.Das Urteil fiel sehr negativ aus.

Nun will Schweden laut der am 1. November veröffentlichten Entscheidung die Hubschrauber im Zeitraum 2024 bis 2030 außer Dienst stellen und stattdessen die UH-60M Black Hawk von Sikorsky Aircraft beschaffen. Eine Entscheidung über den Nachfolger der Marine-Version der NH90 wurde noch nicht getroffen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die Qatar Emiri Air Force hat ihre ersten NH90 NFH übernommen

Die Niederlande wollen ihre NH90 modernisieren

NH90 der RNZAF erreicht 2.000 Flugstunden

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

1 Kommentar

  • Wolfgang Gerkhausen

    Zunächst vielen Dank für die informative Berichterstattung. Diesen Dank möchte ich mit der Anregung verbinden, einen Artikel vorzusehen, der einmal möglichst umfassend alle Kritikpunkte darstellt, die zu diesen vorzeitigen Ausmusterungen führen. Dass renommierte Luftstreitkräfte und Heeresfliegerverbände, wie die von Norwegen, Schweden, Australien und Belgien, den NH90 lieber sofort ablösen und dafür ein in der technologischen Konzeption erheblich älteres Konkurrenzmodell beschaffen wollen, kann der europäischen Luftfahrtindustrie und uns als Bürgern der technologietragenden Länder nicht egal sein! Mehr Information über dieses Desaster wäre daher hoch willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.