Homepage » Business Aviation » Bombardier stationiert Jet für Ersatzteilflüge in Frankfurt

Bombardier stationiert Jet für Ersatzteilflüge in Frankfurt

Der kanadische Konzern Bombardier Aerospace wird in Kürze einen Business Jet vom Typ Challenger für Ersatzteilflüge am Flughafen Frankfurt/Main stationieren.

2.06.2018

Bombardier wird einen Business Jet vom Typ Challenger 300 in Frankfurt stationieren, um Ersatzteilflüge durchzuführen. © Bombardier Business Aircraft

Bombardier Business Aircraft hat auf der Geschäftsfluftfahrtmesse EBACE in Genf in dieser Woche bekanntgegeben, dass das Unternehmen einen Geschäftsreisejet vom Typ Challenger 300 am Flughafen Frankfurt/Main stationieren werde. Der zweistrahlige Jet soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 nach Frankfurt kommen und dient als Teil des weltweiten „Mobile Response Teams“ in erster Linie zum Transport von dringend benötigten Ersatzteilen und/oder Technikern. Dank der Reichweite von 3.065 nautischen Meilen (5.646 Kilometer) kann der zweistrahlige Jet ganz Europa, den Mittleren Osten und Nordafrika mit Ersatzteilen schnell beliefern.

Der Super-Midsize-Jet soll vor allem in AOG- (Aircraft-on-Ground) Situationen zum Einsatz kommen. Dabei ist es gleich, ob es sich bei dem havarierten Flugzeug um einen Learjet, einen Challenger oder einen Ultralangstreckenjet der Global-Familie handelt. Der Bombardier Challenger 300 soll ausschließlich für den Transport von dringend benötigten Ersatzteilen und Technikern genutzt werden.

Ersatzteilflüge mit dem Lear 45

„In den vergangenen fünf Jahren haben wir eine konstante Steigerung der Zuverlässigkeit unserer Flugzeugmuster gesehen. Nun heben wir unseren schnellem Kundendienst auf ein neues Niveau, indem wir einen Super-Midsize-Jet mit unseren erfahrenen Technikern und unserem Ersatzteilzentrum zusammenbringen“, sagte Jean-Christophe Gallagher, Vice President und General Manager, Customer Experience, bei Bombardier Business Aircraft.

Das Unternehmen betreibt bereits einen Jet für Ersatzteilflüge, und zwar einen Learjet45, der seit 2014 vom internationalen Flughafen Chicago O’Hare aus zu seinen Einsätzen startet.

Bombardier hat sich den Flughafen Frankfurt/Main als Stationierungsort ausgesucht, weil das Unternehmen in Groß-Gerau in der Nähe des Flughafens sein europäisches Ersatzteillager unterhält.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

 

Das dürfte Sie auch interessieren:

Bombardier launcht zwei neue Global Business Jets

Bombardier liefert 200. Challenger 350 aus

Bombardier verdoppelt Hangarfläche in Biggin Hill

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.