Homepage » Industrie » Embraer hat im vergangenen Jahr 130 Jets ausgeliefert

Der brasilianische Hersteller Embraer hat die Auslieferungszahlen des vergangenen Jahres veröffentlicht. Aufgrund des globalen Nachfrage-Einbruchs bei den Passagierzahlen haben die Kunden 2020 rund 35 Prozent weniger Flugzeuge abgenommen als im Jahr davor. Das vierte Quartal 2020 zeichnete sich durch starke Aktivität aus.

16.02.2021

Embraer hat am 1. Juli 2020 den 1.600. E-Jet ausgeliefert. Bei dem Flugzeug handelt es sich um eine E190-E2 für die Helvetic Airways. © Embraer

Der brasilianische Aerospace-Konzern Embraer hat im Jahr 2020 rund 35 Prozent weniger zivile Flugzeuge ausgeliefert als noch im Jahr 2019. Während die ersten drei Quartale aufgrund der globalen Covid-19-Pandemie von einem massiven Rückgang der Flugzeugauslieferungen geprägt waren, zeigten sich im vierten Quartal des Jahres 2020 Anzeichen einer Erholung. In den letzten drei Monaten des Jahres konnte Embraer 71 zivile Flugzeuge an Kunden ausliefern, das waren mehr als in den vorhergehenden neun Monaten zusammen. Insgesamt übergab Embraer 2020 130 neue zivile Jets an Kunden.

Die Auslieferungen teilen sich wie folgt auf: Insgesamt übernahmen Kunden im vergangenen Jahr 44 Regionaljets der E-Jet-Familie, davon 32 E175, eine E190, vier E190-E2 und sieben E195-E2. Im Segment der Executive Aviation lieferte der Hersteller 6 Phenom 100EV und 50 Phenom 300 aus. Dazu kamen noch eine Legacy 500, zehn Praetor 500, 18 Praetor 600 sowie eine Legacy 650.

Der Auftragsbestand ist abgeschmolzen

Der Auftragsbestand bei der E-Jet-Familie schmolz auf insgesamt 281 Einheiten ab, davon entfallen 132 auf die E175, drei auf die E190, sieben auf die E190-E2 und 139 auf die E195-E2. Im Sommer hatte Embraer die Entscheidung getroffen, die Indienststellung des dritten Familienmitglieds der E-Jet-E2-Familie, der E175-E2, zu verschieben. Das erste Exemplar der E175-E2 war im Dezember 2019 erstmalig geflogen und sollte nach der Zulassung in diesem Jahr an einen Kunden übergeben werden. Doch aufgrund der weltweiten Situation hatte sich Embraer entschlossen, die Flugerprobung für die Zulassung zu strecken und die E175-E2 erst 2023 an den Erstkunden zu übergeben. Der Hersteller teilte mit, dass er seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1969 über 8.000 Flugzeuge ausgeliefert habe.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Embraer hat die vierte KC-390 an die FAB übergeben

Embraer hat weiteren Industriepartner für den Elektroflug gefunden

Embraer hat die erste Praetor 600 an Flexjet übergeben

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.